FP-Mahdalik/Hein: Stirbt Steinhof-Resolution einen langsamen Tod?

Inaktiver Prokop wieder einmal säumig

Wien (OTS) - Im September dieses Jahres brachte die FPÖ-Ottakring in der Bezirksvertretung folgende Resolution ein: Die Bezirksvertretung Ottakring bekennt sich zur der von mehreren Seiten eingeleiteten privaten Initiative zur Erhaltung der Jugendstilanlage am Steinhof, insbesondere der Kirche am Steinhof und des umliegenden Areals, als potentielles Weltkulturerbe gemäß UNESCO Welterbe-Konvention. Diese kam jedoch leider nicht zur Abstimmung, sondern wurde der Allgemeine Angelegenheiten-Kommission zugewiesen, erinnert FPÖ-BvStv. Christian Hein. Da diese Kommission aber nicht einberufen wurde, konnte in der November-Sitzung der Bezirksvertetung nicht darüber abgestimmt werden. Nun naht die letzte BV-Sitzung dieses Jahres und die Allgemeine Angelegenheiten-Kommission hat noch nicht getagt.

Im 14. Bezirk wurde eine gleichlautende Resolution schon im Frühjahr dieses Jahres einstimmig angenommen. Warum bekommt diese wichtige Frage im 16. Bezirk in einer Phantom-Kommission also ein Begräbnis 1. Klasse, fragt FPÖ-Planungssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Versuchen SPÖ und Grüne, sich so über die Zeit zu retten oder ist die Zuweisung als eleganter 3-Punkter in den Rundordner zu werten?

Hein fordert SPÖ-Bezirksvorsteher Prokop daher auf, die Kommission noch vor der Dezember-Sitzung einzuberufen. Mahdalik kündigt eine erneute Initiative gegen die geplante Zerstörung des Jugendstil- und Naturjuwels in der Gemeinderatssitzung am 14. Dezember an. Irgendwann müssen SPÖ und Grüne Farbe bekennen und sagen, ob sie für den Bau von Luxuswohnungen in Bestlage (mit höchsten 7 Euro pro Quadratmeter???) oder doch für den Erhalt des unersetzlichen Otto Wagner-Werkes eintreten, betonen Mahdalik und Hein. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001