Blick hinter Bollywoods Kulissen

Österreichische ICT-Jugend räumt mit Vorurteilen über Indien auf

Salzburg (OTS) - Bunte, schrille Musik, eine Schar tanzender Inder und das Happy-End ist vorprogrammiert - ein Bild von Indien, das so mancher der Realität vorzieht. Doch wie sieht die Wirklichkeit aus? Die österreichischen MDGs-Revolutionäre von 'Findia' sind in das wahre Indien vorgedrungen und haben mit etlichen Tabus gebrochen. Für ihr nachhaltiges Engagement werden sie mit dem World Summit Youth Award (WSYA) ausgezeichnet. Kommenden Oktober treffen die 18 besten ICT-Pioniere in Montréal, Kanada, beim WSYA aufeinander und präsentieren ihre Projekte erstmals einer breiten Öffentlichkeit.

Indien: 1,21 Mrd. Einwohner, größte Demokratie der Erde, Land der Gegensätze, wirtschaftlich auf dem Weg in Richtung Weltspitze. Ob Fragen zu Minderheiten in Indien, Menschenrechte oder Menschenhandel, von Mikrokrediten 2.0, über Frauenbilder bis zur Jugendkultur -"Findia" informiert. "Findia - Find more about India" ist ein Charity-, Art- und Journalismus-Projekt von jungen sozial engagierten Menschen die mittels Multimedia Informationen aus erster Hand veröffentlichen und gleichzeitig mit Kunstprojekten Kindern aus Indien helfen. Durch Gespräche, Beobachtungen und Recherchen sammelt das aus Österreich stammende Team Informationen über Indien, die interessieren und interessieren sollen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der aufklärenden Arbeit. Themen, die man nicht aus Zeitung und Fernsehen kennt. Maria Kamptner und ihr Team von "Findia" erhalten am 24. Oktober in Montréal, Kanada, den World Summit Youth Award 2012 (http://www.youthaward.org/) in der Kategorie "Pursue Truth!". Neben den Österreichern werden 17 weitere junge ICT-Pioniere aus aller Welt ausgezeichnet.

Der World Summit Youth Award wird an junge Menschen verliehen, die mit Internet und mobilen Inhalten zur Erreichung der MDGs beitragen. Die Gewinner nutzen Webseiten und Handy-Apps, um über Krankheiten, Hunger und Armut aufzuklären oder erstellen Blogs, die die Gleichberechtigung von Frauen fördern. 2012 wurden über 1200 Projekte aus 122 UNO Mitgliedsländern eingereicht, aus denen eine internationale Expertenjury die 18 besten Bewerbungen auswählte. Diesjähriger Gipfelstürmer ist Afrika mit 7 Gewinnerprojekten aus:
Nigeria (2), Südafrika (2), Ägypten (1), Ghana (1) und Kenia (1), dicht gefolgt von Europa (6): Deutschland (2), Belgien (2), Österreich (1) und Mazedonien (1). Weitere Auszeichnungen gehen an Indien (2), USA (2), Nepal (1) und Mexiko (1).

Die Gewinner des WSYA fliegen nicht nur kostenlos nach Kanada. Sie haben auch die Chance, sich beim WSYA Event Young Digital Planet vom 22. bis 24. Oktober am 18. Weltkongress für Informationstechnologie (http://www.wcit2012.org/en/) mit Experten aus dem ICT for Development-Bereich weltweit zu vernetzen. "Junge IT Entwickler und Content Designer mit sozialem Engagement erhalten die Anerkennung, die sie verdienen. Sie sind nicht nur passive Teilnehmer eines globalen IT Kongresses. Sie tragen aktiv zum Programm bei und zeigen, wie ihre einzigartigen Projekte eine bessere Welt schaffen", sagt der World Summit Youth Award Vorsitzende Prof. Dr. Peter A. Bruck.

Neben der Preisverleihung werden Meetings, Diskussionsrunden und Workshops einen geeigneten Raum schaffen, um Ideen auszutauschen und Netzwerke mit Jungentwicklern sowie hochrangigen Experten aus dem ICT for Development-Bereich aufzubauen. Zu den Kongress-VIPs gehören Larry King, Wim Elfrink, Bernard Charlès, Juliana Rotich, Andrew P. McAfee, Tom Jenkins, Robert Youngjohns, Danah Boyd, Eric Brown und viele mehr.

Mehr Informationen und eine Liste sämtlicher Gewinner auf:
http://youthaward.org

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Lauterbach
WSYA - Presse
lauterbach@icnm.net
Tel.: +43.662.630408-42

WORLD SUMMIT YOUTH AWARD
c/o ICNM - International Center for New Media
Moosstrasse 43a, 5020 Salzburg
Austria
Tel.: +43-662-630480
wsya@icnm.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ICN0002