FP-Mahdalik/Hein: Steinhof - Häupl betreibt Kindesweglegung

Vassilakou darf leider weiterdilettieren

Wien (OTS) - Leider weigert sich Bürgermeister Häupl nach wie vor, mit den Bürgerinitiativen für den Erhalt von Steinhof zu reden, kritisieren FPÖ-Planungssprecher LAbg. Toni Mahdalik und der Ottakringer BvStv. Christian Hein. Das ist nicht nur unhöflich sondern birgt auch die große Gefahr, dass die Planungsstadträtin wie beim Parkpickerl den Wagen gegen die Wand fährt. Die FPÖ fordert Häupl daher erneut auf, sich nicht der persönlichen Feigheit schuldig zu machen und die wichtige Sache selbst in die Hand zu nehmen.

Die FPÖ bleibt auch bei der Forderung, dass die Stadt Wien das den Status "UNESCO-Welterbestätte" für das Otto-Wagner-Areal mit allen Mitteln anstreben soll. Die von der BI für die Zeit nach dem Ende des Spitalsbetriebs ab 2020 eingebrachten Vorschläge zur Nachnutzung werden von der FPÖ mitgetragen.

Für einen Universitätscampus, die Ausbildung medizinnaher Berufe, therapeutische und soziale Einrichtungen, Jugendstilmuseum, Kunst und Kultur bis hin zur touristischen Aufwertung durch gastronomische Einrichtungen wäre das Areal geeignet, betont Hein.

Dieses soll aber in jedem Fall im öffentlichen Eigentum bleiben und sozialen, kulturellen und touristischen Zwecken dienen. Im noch zu bildenden Expertengremium, das über die Zukunft des Ostareals entscheiden soll, dürfen daher weder weisungsgebundene Beamte noch Experten mit einem Nahebezug zur Stadt durch Aufträge auch in der Vergangenheit sitzen, hält Mahdalik fest. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003