• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Message delivered APA-OTS Originaltext-Service

Wohnbaugesellschaft Schönere Zukunft: 60 Jahre regional verwurzelter Wohnbau mit Anspruch

Gemeinnütziger Wohnbauträger aus Niederösterreich feierte Jubiläum am Gelände der Garten Tulln

Tulln/St. Pölten/Wien (OTS) - Wohnen mit hohen ökologischen
Standards leistbar zu machen, ist das Ziel der gesetzlichen Wohnbauförderung in Österreichs Bundesländern. Die gemeinnützige Wohn- und Siedlungsgesellschaft Schönere Zukunft (www.schoenerezukunft.at) arbeitet seit ihrer Gründung 1952 konsequent an der Umsetzung dieses Auftrages und errichtete bisher mehr als 10.000 geförderte Miet- und Eigentumswohnungen, Reihenhäuser, Garagen, Seniorenwohnheime, Kindergärten und Gewerbeobjekte. Zum 60. Bestandsjubiläum, das am Freitagabend am Gelände der Garten Tulln gefeiert wurde, gratulierte Niederösterreichs LH-Stv. Mag. Wolfgang Sobotka. Die Wohnbaugesellschaft zog Bilanz über sechs Jahrzehnte Planen, Finanzieren, Bauen und Wohnen.

90 Prozent ihrer Lebenszeit verbringen Herr und Frau Österreicher in Gebäuden. Diese Zahl unterstreicht den Einfluss, den Architektur auf die Lebensgestaltung der Menschen hat, sagt der für den sozialen Wohnbau in Niederösterreich verantwortliche Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Wolfgang Sobotka: "Wohnen bedeutet heute weit mehr, als ein Dach über dem Kopf zu haben. Damit wird klar, welche verantwortungsvolle Aufgabe eine gemeinnützige Bauvereinigung wie die Schönere Zukunft übernimmt, die jährlich für hunderte Menschen Wohnraum schafft und erhält."

Wohnbaustandards, auf die Verlass ist

Die Anforderungen an den sozialen Wohnbau wechselten immer wieder schnell. Nach der intensiven Wiederherstellungsphase von Wohnraum unmittelbar nach Kriegsende wuchsen mit den steigenden Standards der Wirtschaftswunderjahre auch die technischen und architektonischen Ansprüche der Bevölkerung. Vor diesem Hintergrund ist die Schönere Zukunft in den vergangenen 60 Jahren zu einer der ersten Adressen für Wohnungssuchende in Niederösterreich und Wien geworden. Unabhängig vom Bauprojekt-Standort bietet das Unternehmen seinen Kunden Bau- und Ausstattungsstandards, die deutlich oberhalb des gängigen Marktniveaus angesiedelt sind, sagt Schönere Zukunft-Geschäftsführer Dir. Mag. Raimund Haidl: "Wir garantieren unseren Ausstattungsstandard standortunabhängig bei allen Projekten. Dazu zählen etwa unser Eiche-Parkett-Boden oder die Großformat-Fliesen mit 30/60 cm - das kannten viele Kunden zuvor nur als Extra mit Preisaufschlag."

Attraktive Standort-Auswahl

Schon bei der Standortwahl für Wohnbau- oder Reihenhausanlagen versucht die gemeinnützige Baugesellschaft scheinbar Gegensätzliches zu vereinen: Wohnen in Grünruhelage mit ausreichend naturnahem Lebensraum und dennoch kurzen Wegen in die urbanen Zentren. Die Schönere Zukunft erreichte zuletzt eine Wohnbauleistung von 300 bis 350 Wohneinheiten pro Jahr. Dir. Mag. Haidl: "Wir finanzieren sämtliche Immobilienkäufe aus eigener Kraft, ohne Fremdmittel. Außerdem verfügen wir über erhebliche Grundstücksreserven im westlichen Wiener Umland. Das erlaubt uns, noch lange Zeit Wohnbauprojekte mit hoher Anziehungskraft für die Kunden anzubieten."

Großvolumige Wohnbauprojekte unterschiedlicher Wohnbauträger gibt es heute in 500 von rund 570 niederösterreichischen Gemeinden. Die Schönere Zukunft verfolgte den strukturpolitischen Auftrag der Wohnbauförderung mit hoher Konsequenz. Gerade in Gebieten, die von Abwanderung bedroht sind - wie im Wald- oder im Weinviertel - wurde viel gebaut und wird auch in Zukunft Verantwortung übernommen, sagt der Schönere Zukunft-Geschäftsführer. Raimund Haidl: "Den stärksten Zuzug erleben wir in Gegenden, die dörfliche Umgebung aufweisen, aber eine gute strukturelle Anbindung an regionale Zentren haben. Das spricht für unser aktuelles Standort- und Projekt-Portfolio und lässt uns tatsächlich einer 'Schöneren Zukunft' entgegensehen."

Über die "Schönere Zukunft"

Die Gesellschaft wurde im Jahr 1952 in Tirol als Werkswohnungsbaugesellschaft gegründet. Nach der noch im Gründungsjahr erfolgten Zuerkennung der Gemeinnützigkeit firmiert sie seit 1954 als gemeinnützige Wohn- und Siedlungsgesellschaft m.b.H. Schönere Zukunft (www.schoenerezukunft.at). In den vergangenen sechs Jahrzehnten wurden rund 10.000 geförderte Miet- und Eigentumswohnungen, Reihenhäuser, Garagen, Seniorenwohnheime, Kindergärten und Gewerbeobjekte von der Schöneren Zukunft errichtet. Seit 2002 unterhält das Unternehmen seinen Firmensitz in St. Pölten sowie ein Stadtbüro in Wien und zählt heute zu den Top 10 der niederösterreichischen gemeinnützigen Wohnbaugesellschaften. Die Schönere Zukunft verwaltet mit 29 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern rund 7.000 Wohneinheiten. Im Jahr 2011 belief sich die Bilanzsumme der Schöneren Zukunft auf 411,5 Millionen EUR.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PUZ0001