• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Message delivered APA-OTS Originaltext-Service

Austrian Development Agency: PET-Recycling bietet Jobs für Roma in Serbien

Wien (OTS) - Die Austrian Development Agency (ADA), die Agentur
der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, fördert in Kooperation mit der Oesterreichischen Entwicklungsbank (OeEB) innovative Geschäftsmodelle in Entwicklungs- und Schwellenländern im Rahmen von Wirtschaftspartnerschaften. Derzeit baut das Wiener Unternehmen Chempetra Handels GmbH in Serbien ein Recycling-System für PET-Flaschen auf und schafft faire Arbeit und bessere Lebensbedingungen für Roma-Familien.

Illegale Mülldeponien und fehlende Müllsammelsysteme sind in Serbien immer noch gang und gäbe. Bewusstsein für Recycling wird gerade erst geschaffen. Seit 2010 ist das neue, EU-konforme Abfallwirtschaftsgesetz in Kraft, das auf Müllreduzierung und die Erreichung festgelegter Recycling-Quoten abzielt. Die Ausgangssituation: Jährlich fallen in Serbien 330.000 Tonnen Kunststoffabfälle an, davon 88.000 Tonnen PET-Flaschen. Das Ziel ist es, bis 2019 eine Recycling-Quote von mehr als 20 Prozent zu erreichen. Dafür muss PET-Abfall aber zuerst fachgerecht gesammelt und sortiert werden.

Aus Alt mach Neu

Genau hier setzt die Wirtschaftspartnerschaft der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit mit der Chempetra Handels GmbH, einer auf den Handel von Plastikmüll spezialisierten Wiener Firma, an: Auf der Deponie Vinca, der größten Mülldeponie des Landes mit einem Einzugsgebiet von fünf Millionen Menschen aus der Region um Belgrad und Novi Sad, baut der Abfallprofi ein System zur Mülltrennung und Sammlung von PET-Flaschen auf.

"Hochwertiger PET-Abfall ist ein wichtiger Rohstoff beispielsweise für das Recycling von Trinkflaschen oder die Herstellung von Fasern für die Textilindustrie. Um die Ressource nutzbar zu machen, muss PET-Müll in einem ersten Schritt nach strengen Qualitätskriterien sortiert werden. Dafür haben wir bisher 25 Roma eingeschult. Wichtig ist uns auch, den Schutz am Arbeitsplatz zu gewährleisten, beispielsweise durch Schutzbekleidung oder das Erlernen des richtigen Umgangs mit Maschinen, um Arbeitsunfälle zu vermeiden", erklärt die Unternehmerin und Geschäftsführerin von Chempetra, Jadranka Pick. Die Ausbildung zu Fachkräften für die PET-Sortierung ist für das Unternehmen wesentlich, um ausreichende Mengen des Rohstoffs für das Recycling mit lokalen Partnerunternehmen vorzubereiten.

Den Roma wird durch die mit 200.000 Euro dotierte Wirtschaftspartnerschaft ein faires Einkommen garantiert sowie eine Beschäftigung durch einen lokalen Partner - die serbische Nichtregierungsorganisation Romski Centar Sloboda - ermöglicht. Dadurch erhalten die Arbeiter auch erstmals gültige Papiere. Auf Initiative von Chempetra wurden darüber hinaus die Wohnhäuser der Roma-Familien erneuert und mit Wasser und Strom versorgt.

Chempetra ist weiters an Kampagnen beteiligt, um in der
Bevölkerung mehr Bewusstsein für Mülltrennung zu schaffen, und unterstützt den Aufbau einer Sammellogistik für PET-Abfälle in Gewerbe- und Wohngebieten. In vier bis fünf Jahren, wenn ausreichende Mengen des wiederverwertbaren PET-Mülls zur Verfügung stehen, will das Unternehmen in den Ausbau seiner Recycling-Anlage in Serbien investieren und weitere Arbeitsplätze schaffen.

Gute Ideen für nachhaltige Entwicklung

"Wir sind an innovativen Geschäftsmodellen in Entwicklungs- und Schwellenländern interessiert, die einen Gewinn für alle bringen: die Unternehmen, die Menschen und die Umwelt. Das PET-Recycling Projekt in Serbien zeigt, dass die Wirtschaft ein wichtiger Motor für nachhaltige Entwicklung ist", sagt Brigitte Öppinger-Walchshofer, Geschäftsführerin der Austrian Development Agency. Das Büro für Wirtschaftspartnerschaften in der ADA bietet interessierten Firmen kompetente Beratung beim unternehmerischen Engagement in Zukunftsmärkten sowie gute Kontakte und Zuschüsse in der Höhe von maximal 200.000 Euro, in besonderen Fällen sogar bis 500.000 Euro. In den vergangenen sechs Jahren wurden 70 Unternehmensprojekte mit entwicklungspolitischem Mehrwert in der Höhe von insgesamt 20 Millionen Euro gefördert.

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit unterstützt Länder in Afrika, Asien, Zentralamerika, Ost- und Südosteuropa bei ihrer nachhaltigen sozialen, wirtschaftlichen und demokratischen Entwicklung. Das Außenministerium (BMeiA) plant die Strategien. Die Austrian Development Agency (ADA), die Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, setzt Programme und Projekte gemeinsam mit öffentlichen Einrichtungen, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen um.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0001