• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Message delivered APA-OTS Originaltext-Service

Deripaska mit weiteren Strafanzeigen in der Schweiz aufgelaufen

Zürich/Moskau (ots) - Schweizerische Bundesanwaltschaft lehnt zum wiederholten Mal Strafanzeigen von Oleg Deripaska (UC Rusal) in der Schweiz ab

Nur gerade drei Wochen nachdem das Schweizerische
Bundesstrafgericht gegen eine Beschwerde von Deripaska (UC Rusal) entschieden hat, wurde von der Bundesanwaltschaft (BA) bekannt gegeben, auch auf die weiteren Anzeigen Deripaska's in der Schweiz nicht einzugehen. Gegen die Strafanzeigen wurde von der Bundesanwaltschaft (BA) "Nichtanhandnahme" verfügt. Seit August 2011 hatte Deripaska (UC Rusal) in der Schweiz eine ganze Serie von Strafanzeigen eingereicht. Mit dieser erneuten "Nichtanhandnahmeverfügung" der BA sind alle Strafanzeigen vollumfänglich abgelehnt worden. Die BA eröffnet in dieser Sache keine Untersuchung.

Erfolglose Anzeigen nicht nur in der Schweiz

UC Rusal hat indes nicht nur in der Schweiz eine Vielzahl von Anzeigen gegen Vladimir Potanin, seine Interros Holding Company und Norilsk Nickel lanciert. In fast allen Fällen konnte die von Deripaska beherrschte Unternehmumg (UC Rusal) keinen Erfolg ausweisen. Die Anzeigen wurden von den Gerichten und Behörden oft gar nicht erst beurteilt oder aber zurückgewiesen. Mit den nun zum wiederholten Mal verfügten Ablehnungen von Strafanzeigen in der Schweiz zeigt sich, dass Deripaska sich weltweit und ohne Erfolg derselben fragwürdigen Mittel für rein private Interessen bedient.

Diffamierende Anschuldigungen via Medien

Die Anzeigeerstatter Deripaska und UC Rusal haben damit ein
weiteres Mal eine Niederlage erlitten. Bereits das Schweizerische Bundesstrafgericht hatte in diesem Zusammenhang (Beschluss vom 20. April 2012) von "nicht haltbaren Vorwürfen" gesprochen. Deripaska (UC Rusal) liessen ihre Strafanzeigen in der Schweiz von einer aufwändigen und teilweise diffamierenden Medienkampagne aktiv begleiten. Die Interros Holding Company (RUS) verurteilt dieses Vorgehen. Sie hat vom Entscheid der Schweizerischen Bundesanwaltschaft mit Befriedigung Kenntnis genommen.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NCH0001