OTS0048   13. Mai 2012, 18:36

KURIER: SPÖ-Frauen wollen Fotomodel-Tuning sichtbar machen

Frauensprecherin Mautz fordert Ampel-Kennzeichnung für Bildbearbeitung


SPÖ-Frauensprecherin Andrea Mautz sagt, sie will "die verschobene Wahrnehmung beim Schönheitsideal nicht länger akzeptieren". Sie fordert im Gespräch mit dem KURIER (Montag-Ausgabe) eine "Ampel"-Kennzeichnung für Werbeplakate. Farbige Punkte sollen anzeigen, wie stark das Bild nachbearbeitet wurde. Grün soll "leichte Veränderungen" (z.B. Farbaufhellungen), gelb "mittelstarke Retusche" (Straffungen, Falten-Entfernung) und rot "starke Veränderungen" markieren. Unter dem letzten Punkt verstehen die SPÖ-Frauen beispielsweise die Entfernung oder Verlängerung ganzer Körperteile. Mautz: "Die Kampagnen zeigen Menschen, die es im echten Leben überhaupt nicht gibt. Die Konsequenzen sind aber beklemmend real: 13-jährige Mädchen beginnen bereits mit Diäten und Hungerkuren. Teenager wünschen sich zum Geburtstag Schönheitsoperationen." Das Schönheitsideal soll wieder auf eine "realistischere Ebene" zurückgeführt werden, so Mautz.

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0048 2012-05-13 18:36 131836 Mai 12 PKU0001 0137




Rückfragehinweis: KURIER,
Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

Aussendungen von Kurier abonnieren: als RSS-Feed per Mail

Geokoordinaten:


Errechnete Personen: