• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Message delivered APA-OTS Originaltext-Service

Kukacka: 8. Mai 1945 darf nicht für politische Instrumentalisierung missbraucht werden

Gedenkgottesdienst als friedfertiger Kontrapunkt

Wien (OTS) - "Gegen das Totengedenken und den Fackelzug der
schlagenden Burschenschafter am 8. Mai, dem Jahrestag der Kapitulation Hitlerdeutschlands, und gegen die angekündigten Gegendemonstrationen vor allem linker Protestgruppen wollen die katholischen Studentenverbindungen des MKV und ÖCV gemeinsam mit anderen katholischen Verbänden einen friedfertigen und diesem Anlass angemessenen Kontrapunkt setzen", erklärte heute Staatsekretär a.D. Mag. Helmut Kukacka, Vorsitzender des Mittelschüler-Kartell-Verbandes.

Der MKV wird deshalb mit anderen katholischen Verbänden einen Gedenkgottesdienst im Wiener Stephansdom am Dienstag 8. Mai 18:00 Uhr feiern, in dessen Rahmen aller unschuldigen Opfer des Zweiten Weltkrieges gedacht wird.

Der 8. Mai solle von Niemandem für politische Konflikte und ideologische Auseinandersetzungen missbraucht werden. Diese Gedenkmesse solle ein klares politisches Signal gegen Extremismus von rechts und links sein und sich gegen jede einseitige politische Instrumentalisierung des 8. Mai richten.

"Wir wollen die Versöhnung in den Mittelpunkt stellen und aller Opfer des Krieges gedenken. Für uns stehen aber bei diesem Anlass jene Opfer im Vordergrund, die im Widerstand gegen das NS-Regime ihr Leben lassen mussten, in Konzentrationslagern und Gefängnissen inhaftiert oder aufgrund ihrer Gesinnung verfolgt wurden. Viele dieser Opfer stammen aus dem Kreise der katholischen Verbindungen, Verbände und Organisationen", so Kukacka.

"57 Jahre nach dem Zeiten Weltkrieg gibt es nichts mehr zu verharmlosen und zu beschönigen. Für Österreich kann der 8. Mai 1945 auch kein Tag der Niederlage sein, sondern muss ein Tag der Freude sein, denn vor 57 Jahren sind viele vom NS-Regime inhaftierten Gründer der zweiten Republik aus den verschiedenen politischen Lagern zurückgekehrt, hätten sich die Hände gereicht und Österreich wieder aufgebaut. Dies sollte uns heute als Beispiel dienen", so Kukacka abschließend.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MKV0001