OTS0201   4. Mai 2012, 13:24

VP-Praniess-Kastner: Kritische Auseinandersetzung mit dem Werk Julius Tandlers wichtiger Teil zur Aufarbeitung der NS-Gräueltaten

Historikerkommission soll Vorschläge zur Etablierung einer Gedenkstätte prüfen


"Ich halte eine kritische Auseinandersetzung mit dem Werk Julius Tandlers für unumgänglich. Es darf keine Tabus geben, etwa was die rassenideologischen Ansichten des ehemaligen sozialdemokratischen Stadtrates betrifft", betont die Sprecherin für Menschen mit Behinderung der ÖVP Wien, Karin Praniess-Kastner, in Reaktion zur heutigen Gedenkfeier im Parlament, die heuer speziell den Opfern der NS-Euthanasie gewidmet ist.

Der Vorschlag von NAbg. Franz-Joseph Huainigg zur Etablierung einer Mahn- und Gedenkstätte am Julius Tander-Platz soll daher von der Historikerkommission, die bereits seit geraumer Zeit sämtliche personenbezogene Straßenbezeichnungen in Wien wissenschaftlich untersucht, geprüft werden.

"Wer sich mit der Vergangenheit kritisch auseinandersetzt, muss dies ehrlich tun - unabhängig vom parteipolitischen Standpunkt. Es kann also nicht so sein, wie wir es derzeit hier in Wien erleben, wo sich eine rot-grüne Stadtregierung als moralische Instanz sieht, die einerseits mit dem Finger auf den christlichsozialen Bürgermeister Lueger zeigt, aber gleichzeitig bei Renner, Tandler und anderen prominenten Sozialdemokraten betreten schweigt und deren dunkle Vergangenheit am liebsten vertuschen möchte", so Praniess-Kastner abschließend.

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0201 2012-05-04 13:24 041324 Mai 12 VPR0002 0200



ÖVP Rathausklub Zur Pressemappe

Rückfragehinweis: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

Aussendungen von ÖVP Rathausklub abonnieren: als RSS-Feed per Mail

Geokoordinaten:


Errechnete Personen: