• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Message delivered APA-OTS Originaltext-Service

40 Jahre FacharbeiterInnenausbildung bei Siemens

Bürgermeister Häupl besichtigte Werkstätten und traf Lehrlinge

Wien (OTS) - Die traditionsreiche Aus- und Weiterbildung bei
Siemens Österreich feiert heuer gleich mehrere Jubiläen: Seit mittlerweile 40 Jahren werden FacharbeiterInnen auf dem zweiten Bildungsweg in technischen Berufen ausgebildet. Seit 15 Jahren erlernen Jugendliche mit vermindertem Hörvermögen den Elektroniker-Beruf. Wiens Bürgermeister Michael Häupl besuchte heute, Mittwoch, 2. Mai 2012, die Lehrwerkstätten von Siemens in Wien-Floridsdorf. Derzeit werden dort rund 250 Lehrlinge ausgebildet - einige von ihnen konnten Bürgermeister Häupl zu einem Round Table-Gespräch treffen.

"40 Jahre hochqualitative Berufsausbildung auf dem zweiten Bildungsweg bei Siemens Österreich sind eine große volkswirtschaftliche Leistung für den Wirtschaftsstandort Wien. Das Unternehmen ist ein industrielles Herzstück der Stadt, das mit hochqualitativen Arbeitsplätzen nicht nur den Forschungs- und Industriestandort Wien stärkt, sondern mit seinen innovativen Produkten und Lösungen, wie etwa den U-Bahnzügen, auch zur hohen Lebensqualität in der Stadt beiträgt", erklärte Bürgermeister Michael Häupl.

"Die Siemens AG Österreich nimmt auf dem Gebiet der Aus- und Weiterbildung seit vielen Jahren eine vorbildliche Stellung ein. Neben der FacharbeiterInnenausbildung bieten wir österreichweit über 500 Jugendlichen in über 20 Berufsbildern eine innovative und zukunftsgerichtete Berufschance. Auch die Integration junger Menschen mit vermindertem Hörvermögen ins berufliche Umfeld ist für uns über die Jahre bereits zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Gerade in wirtschaftlich anspruchsvollen Zeiten ist eine fundierte Ausbildung einer der Grundsteine beruflichen Erfolgs. Wir sehen es daher als Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung, der jungen Generation eine Top-Ausbildung zu ermöglichen. Gleichzeitig sind natürlich für jedes Unternehmen, das - wie Siemens Österreich - im internationalen Wettbewerb steht, bestens qualifizierte und ausgebildete Fachkräfte unerlässlich und von hoher Bedeutung", so Siemens Österreich-Generaldirektor Wolfgang Hesoun.

Ausbildung mit Tradition und Qualität

Ausbildung hat bei Siemens Österreich Tradition: bereits seit 1921 -also seit mehr als 90 Jahren - bildet das Unternehmen technische Lehrlinge aus. Seit 1953 umfasst das Ausbildungsspektrum neben den rein technischen Lehrgängen auch kaufmännische Berufe. In den letzten 91 Jahren wurden bei Siemens Österreich insgesamt etwa 7.700 Lehrlinge ausgebildet. Angebot und Ausrichtung der Ausbildung haben sich über die Jahre kontinuierlich erweitert und an die neuesten Entwicklungen des Arbeitsmarkts und der Gesellschaft angepasst. Bereits seit vier Jahrzehnten gibt es in Kooperation mit dem Arbeitsmartservice (AMS) die FacharbeiterInnen-Ausbildung auf dem zweiten Bildungsweg in technischen Berufen ("Lehre als zweiter Bildungsweg"). Auch die Ausbildung von Frauen in technischen Berufen ist bei Siemens Österreich ein Schwerpunkt. Neben der verstärkten Aufnahme von weiblichen Lehrlingen ist Siemens Österreich seit 2007 Partner des FIT(Frauen in Handwerk und Technik)-Programms des AMS. Hierbei wird Frauen die Möglichkeit einer FacharbeiterInnen-Intensivausbildung im zweiten Bildungsweg geboten. Um jungen Menschen mit besonderen Bedürfnissen den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern, wurde 1996 eine spezielle Lehrlingsausbildung im Bereich Elektronik für junge Menschen mit vermindertem Hörvermögen eingeführt. Die sogenannte integrative Lehrlingsausbildung bei Siemens Österreich - in Zusammenarbeit mit dem AMS, dem Bundessozialamt und dem Sozialministerium - bietet vor allem Jugendlichen mit vermindertem Hörvermögen die Möglichkeit einer Vollqualifizierung ohne Lehrzeitverlängerung im Lehrberuf Elektronik. Möglich ist das durch den Einsatz von - momentan sechs -Gebärdendolmetschern, die die Einbindung von Menschen mit Behinderung in die Arbeitswelt erleichtern und Barrieren abbauen helfen. Der integrative Aspekt dabei ist, dass die beeinträchtigten Lehrlinge gleichzeitig mit allen anderen Lehrlingen unterrichtet und ausgebildet werden.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSI0001