• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Message delivered APA-OTS Originaltext-Service

ÖH Uni Wien: Die Proteste gegen Studiengebühren gehen weiter

Universität lässt sich zum Spielball des Wissenschaftsministeriums machen

Wien (OTS) - Der vorauseilende Gehorsam, mit dem der Senat sich
für unrechtmäßige Studiengebühren entschieden hat, ist für die ÖH Uni Wien inakzeptabel.

Wiederholt hat das Rektorat heute auf Studierendenproteste mit einem massiven Polizei-Aufgebot reagiert.

Gelebte Demokratie an der Universität Wien: Während vor den Türen Studierende protestierten, führten drinnen 12 von 17 anwesenden Senatsmitgliedern die sozial selektiven Studiengebühren wieder ein. Die Empörung der Studierenden, die mit Sitzblockaden und Protestrufen agierten, ist verständlich.

Die ÖH Uni Wien wird Studierende, die gegen die unrechtmäßigen Studiengebühren Klagen erheben, selbstverständlich unterstützen und weiterhin politischen Widerstand leisten.

Die Regierung darf sich ihrer politischen Verantwortung nicht entziehen. Wir fordern weiterhin eine Ausfinanzierung der Universitäten, Demokratisierung der Gremien und Studien ohne rigide STEOP.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001