Richard Lugner über den Grundstein seiner ersten Million: "Ich habe damals etwas gemacht, was heute verboten wäre"

Wien (OTS) - Richard Lugner machte seine erste Millon Anfang der 60er-Jahre mit 300.000 Schilling Börsenstartkapital, das er mit dem verdiente, was man heute Insiderhandel nennen würde. Er chauffierte mit seinem Fiat Topolino seine Tante, eine Börsenmaklerin und den damaligen Direktor der Länderbank jeden zweiten Samstag ins Restaurant Eckl in Wien Döbling zu einem Börsianer-Treffen und erkundigte sich, welche Aktien der damaligen Bundespräsident Adolf Schärf bei ihnen neu bestellt hatte. Dementsprechend kauft Lugner auch zu. Lugner: "Außer meinem Topolino habe ich mir damals nichts geleistet. Ich steckte die ganzen Börsengewinne in meine kleine Baufirma." Lesen Sie das ganze Interview in der Jubiläumsausgabe des neuen GEWINN.

Rückfragen & Kontakt:

Gertie Schalk
Tel.: +43 1 521 24-48
g.schalk@gewinn.com
www.gewinn.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GWW0003