Stichworte: Integration, Kommunales, Kultur, SPÖ, Wien-Klub Channel: Politik
OTS0046   29. März 2012, 09:20

SP-Gemeinderat Al-Rawi bringt muslimischen Jugendlichen Wiener Kulturleben näher

Initiative "Go 4 Culture" brachte in 6 Monaten über 250 Lehrlinge und Jugendliche in die Wiener Theater


Eine Gruppe von rund 25 jungen Muslimen besuchte gestern, Mittwoch, gemeinsam mit SP-Gemeinderat Omar Al-Rawi die Vorstellung von "Die Reise" im Volkstheater. Organisiert wurde der Theaterabend im Rahmen von "Go 4 Culture" in Kooperation mit dem Jugendrat der Islamischen Glaubensgemeinschaft und der Jugend der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen. SP-Gemeinderat Al-Rawi unterstrich die Notwendigkeit der Partizipation der Jugend, insbesondere der zweiten Generation, am Kulturleben in der Stadt. Kultur bringe nicht nur Lebensfreude, sondern sei ein wichtiger Faktor, um gesellschaftliche Transformationsprozesse sichtbar zu machen und zu reflektieren. Das Kulturvermittlungsprogramm "Go 4 Culture" der Stadt Wien brachte in den letzten 6 Monaten über 250 Lehrlinge und Jugendliche in die Wiener Theater.

"Gerade persönliche Geschichten von Migration, von Flucht unter Lebensgefahr, verbunden mit der Trennung von geliebten Menschen, rückten menschliche Schicksale ins Blickfeld, wo sonst trockene Statistiken und theoretische Erörterungen stehen", so Al-Rawi. Dieser neben der Sachinformation emotionale Zugang sei umso notwendiger, da Parteien des rechten Spektrums mit einer anderen und höchst negativen Art der Emotionalisierung arbeiteten. "Die Reise" sei so auch ein Aufbruch, die Themen Asyl und Migration differenziert betrachten zu können und den Angstszenarien, Hetze und Polarisierung rechter Populisten zu entziehen. Omar Al-Rawi würde sich daher wünschen, dass möglichst viele Wienerinnen und Wiener dieses Stück ansähen.

Jugendliche begeistert

Büschra Demir von der Jugend der Initiative muslimische ÖsterreicherInnen zeigte sich sehr beeindruckt davon, wie Menschen verschiedener Herkunft und unterschiedlichen Alters die Geschichte ihre Reise erzählten. Muhammad Sanac vom Jugendrat der IGGiÖ betonte, dass es dem Volkstheater in der Vorstellung gelungen sei, gewohnte Perspektiven und Sichtweisen auf das Thema Migration zu hinterfragen. Dies setze dringend notwendige neue Denkanstöße für die laufende politische Debatte. Die junge Marwa Ben Amor, wies angesichts ihrer tunesischen Wurzeln darauf hin, dass Perspektiven für die Jugend, Arbeitsplätze, Umverteilung und soziale Gerechtigkeit in der Heimat ihrer Eltern noch zu schaffen seien. Hier müsse Europa auch im Rahmen der Entwicklungshilfe in Tunesien einen Beitrag leisten.

Der Sozialreferent des Jugendrats der IGGiÖ Fahad Al Rawi freute sich insbesondere, wie der Verein Flüchtlingsprojekt Ute Bock durch diese Produktion finanziell unterstützt werde: "Ute Bock leistete Pionierarbeit für Asylsuchende, und sie verdient jede Unterstützung, Anerkennung und Respekt." Der Bildungsreferent des Jugendrates Ramazan Demir lobte die Stadt Wien für solche Kulturinitiativen und bedankte sich bei Gemeinderat Al-Rawi im Namen der Jugendlichen für den unvergesslichen Abend. Alle Jugendlichen waren sich einig, dass solche Projekte von immenser Bedeutung sind.

(Schluss)

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0046 2012-03-29 09:20 290920 Mär 12 DS10001 0433



SPÖ Wien Rathausklub Zur Pressemappe

Rückfragehinweis: SPÖ-Klub Rathaus,
Presse
Mag. Martin Schipany
Tel.: (01) 4000-81 923
martin.schipany@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

Aussendungen von SPÖ Wien Rathausklub abonnieren: als RSS-Feed per Mail

Geokoordinaten:


Errechnete Personen: