Einladung zum Pressefrühstück "Beweglich bleiben - trotz Parkinson" am 10.4. 10 Uhr in Wien

Wien (OTS) - Anlässlich des Welt-Parkinson-Tages am 11. April lädt

die Patientenorganisation "Parkinson Selbsthilfe Österreich-Dachverband" am Vortag zum Pressefrühstück

Beweglich bleiben - trotz Parkinson

Beweglich bleiben - motorisch und geistig - ist das erklärte Ziel der Parkinsonpatienten in Österreich. "Unser Motto klingt auf den ersten Blick paradox, denn die meisten Menschen assoziieren doch Morbus Parkinson oft mit Überbewegungen. Allerdings geht die Erkrankung auch mit Bewegungseinschränkungen und Steifheit einher", erklärt Prim. Dr. Dieter Volc, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie und wissenschaftlicher Beirat der Patientenorganisation "Parkinson Selbsthilfe Österreich-Dachverband". Das Ziel jeder Therapie ist es, dem Patienten die Möglichkeit der kontrollierten Bewegung - und somit auch Selbstbewusstsein, Lebensfreude und Lebensqualität - zurück zu geben. Das ist in jedem Stadium der Erkrankung möglich.
In einem Pressegespräch erläutern Betroffene, wie sich ihr Leben mit der Erkrankung gestaltet und Experten geben Auskunft über die unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten und neue Erkenntnisse aus der Forschung:

Als Gesprächspartner stehen zur Verfügung:

- Prim. Dr. Dieter Volc, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, medizinischer Beirat des Dachverbandes und Primarius in der neurologischen Abteilung der Confraternität Josefstadt in Wien:
"Der Welt-Parkinson-Tag ist ein Anlass, Parkinsonpatienten Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie geistig und körperlich in Bewegung bleiben. Auch der neue Patientenpreis ist ein großer Motivator, Patienten zu mobilisieren und macht Projekte dieser Art zudem finanziell möglich"

- Dr. Johann Ebner, Präsident der Patientenorganisation "Parkinson Selbsthilfe Österreich-Dachverband":
"Mit Parkinson leben bedeutet Angst vor Stigmatisierung zu haben. Dadurch ziehen sich die Betroffenen immer mehr zurück und verlieren schließlich ihr soziales Netz. Die Selbsthilfegruppe bietet hier wertvolle Unterstützung."

- Univ. Doz. Dr. Willibald Gerschlager, Facharzt für Neurologie im Hartmannspital in Wien:
"Die Welt eines Parkinsonpatienten besser verstehen zu lernen bedeutet auch den Betroffenen besser zu versehen. Denn auch die Psyche verändert sich. Information hilft auch dem Angehörigen mit dieser Erkrankung besser umzugehen."

- Harald Fischer, Patient, lebt seit 24 Jahren mit Morbus Parkinson:
"Nach Jahren des Rückzugs und der Unfähigkeit, das Haus zu verlassen, kann ich dank der richtigen Therapie wieder aktiv am Leben teilnehmen."

Erläuterung des Logos: Die Parkinson Tulpe

Dr. James Parkinson (1755-1824) beschrieb 1817 erstmals die Erkrankung "Parkinson" (in seinem "Essay on the Shaking Palsy"). Zu seinen Ehren wurde im Jahr 1993 einer roten Tulpe in England der Name "Dr. James Parkinson" gegeben. Diese wurde von der EPDA (European Parkinson's Disease Association), der Europäischen Parkinson-Vereinigung, als Symbol stilisiert und weltweit als Logo für die Parkinsonkrankheit eingeführt. Auch in Österreich ist die rote Tulpe Teil des Namenszuges der Patientenorganisation "Parkinson Selbsthilfe Österreich-Dachverband" sowie der Landesgruppen. Außerdem gibt es sie in vielen Staaten als Anstecknadel, seit etlichen Jahren auch in Österreich.

Wir freuen uns sehr über Ihre Teilnahme. Um Anmeldung wird gebeten unter office@hennrich-pr.at oder Tel.: 01/879 99 07.

Einladung zum Pressefrühstück "Beweglich bleiben - trotz Parkinson"
am 10.4. 10 Uhr in Wien


Datum: 10.4.2012, um 10:00 Uhr

Ort:
Die Lobby (neben dem Café Landtmann)
Löwelstraße 20, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Hennrich.PR, Daniela Hennrich, office@hennrich-pr.at oder
Tel. 01/879 99 07 bzw. 0664/408 18 18

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HEN0001