OTS0042   24. März 2012, 17:16

"KURIER": SPÖ-Kräuter will Haftstrafe für illegale Parteispenden

Regierung hat sich intern auf neue Transparenzregeln für Parteifinanzen geeinigt. Offenlegung ab 7000 Euro; Spendenverbot für staatsnahe Betriebe wie die Telekom.


Die Regierung will noch vor dem Sommer ein Anti-Korruptionspaket verabschieden - inklusive "gläsernen Parteikassen". Der KURIER bringt die ersten Details aus dem bisher geheimen SPÖ/ÖVP-Entwurf.

- Parteispenden ab 7000 Euro sollen jährlich in einem Transparenzbericht veröffentlicht werden. Spenden ab 50.000 Euro sofort bei Einlangen. Laut SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter soll diese Regelung auch für die Landesparteien gelten. - Ausgenommen sind hingegen die Teilorganisationen - weil laut Kräuter nicht exakt abzugrenzen ist, was ein parteinaher Verein ist. Der Entwurf der Regierung sieht aber vor, dass die Parteien Zuwendungen von parteinahen Vereinen offenlegen müssen - wie die privaten Spenden. Das soll auch Sachspenden betreffen. - Spendenwäsche (also die Umleitung einer privaten Spende über einen Verein, so dass die Urheberschaft verschleiert wird) will Kräuter mit harten Strafen bekämpfen - im Extremfall auch mit Haftstrafen. "Für den Spender und für den Nehmer", so Kräuter. - Außerdem soll ein Verbot für Spenden von staatsnahen Unternehmen und aus dem Ausland kommen.

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0042 2012-03-24 17:16 241716 Mär 12 PKU0002 0196




Rückfragehinweis: KURIER,
Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

Aussendungen von Kurier abonnieren: als RSS-Feed per Mail

Geokoordinaten:


Errechnete Personen: