• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Message delivered APA-OTS Originaltext-Service

Datenjournalismus: Von gesellschaftlicher Transparenz bis zu Lady Gaga

Achte Veranstaltung der Reihe twenty.twenty: Geschichten aus dem Datenwald

Wien (OTS) - Die achte Veranstaltung der Reihe twenty.twenty, die
von A1, The Gap und SmartWeb.Vienna organisiert wird, trug den Titel "Geschichten aus dem Datenwald". Datenjournalismus beziehungsweise Data Driven Journalism wird aktuell als die große Innovation im Journalismus bezeichnet. Die interaktive Aufbereitung von Daten bringt nicht nur neue Medien-Formate, sie stellt Journalisten und Medienhäuser vor neue Herausforderungen. Nach der Keynote von Lorenz Matzat, der mit seinem Unternehmen Open Data City einige der meist beachteten Datenjournalismus-Projekte in Deutschland realisiert hat, wurde im Wiener HUB leidenschaftlich darüber diskutiert, wie und warum Datenjournalismus auch in Österreich stärker Fuß fassen kann und soll.

In seinem Einführungs-Statement zeigte Lorenz Matzat, was er unter dieser Kombination von Recherchemethode und Veröffentlichungsform versteht. Mit seinem Unternehmen Open Data City hat er etwa das Projekt "So pünktlich ist die Bahn" http://zugmonitor.sueddeutsche.de/ für die Süddeutsche Zeitung umgesetzt. Die Rohdaten werden hier in einer interaktiven Anwendung aufbereitet, die ganz individuell genutzt werden kann.

"Wir sind umgeben von Datensammlern." Damit meinte Matzat die Unmenge von Geräten und Sensoren, die Informationen bereitstellen können. Die Aufgabe des Datenjournalismus besteht darin, sie nutzbringend für die Gesellschaft und Einzelanwender aufzubereiten.

Datenjournalismus hat eine lange Tradition

Daniela Kraus, Geschäftsführerin des fjum_forum journalismus und medien wien betonte, dass Datenjournalismus eine lange Tradition hat und verwies auf ein Projekt aus dem Jahr 1967. Damals hat der Journalist Phil Meyer mit seinem Team die Ursachen für Unruhen in Detroit analysiert, in deren Verlauf 43 Menschen starben, indem er Daten mit Computern analysierte. Die Grundlagen für Datenjournalismus sind für Kraus gar nicht so neu. Neu sind die Möglichkeiten für die interaktive Aufbereitung in Online-Anwendungen. Für den Umgang mit diesen Daten braucht es aber auch sozialwissenschaftliche Kompetenz und die Fähigkeit zur Quellenkritik.

Ein Baustein für eine transparentere Gesellschaft

Der Kommunikationswissenschaftler und Journalist Günter Hack betrachtete das Thema aus einer kybernetischen Perspektive: "Wir sehen aktuell eine große Asymmetrie: Staat und Unternehmen sammeln immer mehr Daten über die Bürger und wissen in Teilbereichen mehr über die Menschen als diese über sich selbst." Wenn zumindest einige dieser Daten für die weitere Analyse und Aufbereitung durch Zivilgesellschaft und Medien offenliegen würden, wie etwa im Bereich Open Government Data, könnte sich diese Asymmetrie ansatzweise ausgleichen lassen.

Datenjournalismus ist Teamwork

Mit dem Datenjournalismus ändert sich auch das Rollen-Verständnis der Journalisten. Der Visualisierungsexperte, Mitbegründer und Creative Director des Wiener Designstudios Strukt Andreas Koller sieht solche Projekte immer als Teamwork. Journalisten, Programmierer und Designer arbeiten eng zusammen, um die Daten verständlich und grafisch ansprechend zu präsentieren. Und auch die Anwender werden immer stärker in den Prozess miteinbezogen. Günter Hack formuliert es so: "Die Schwarmintelligenz wird wichtiger als die klassischen Leitartikler."

Keine Angst vor dem Boulevard

In der Diskussion herrscht Einigkeit darüber, dass die österreichische Medienlandschaft eher strukturkonservativ agiert. Die Online-Redaktionen sind nach wie vor personell schwächer ausgestattet als etwa die Printredaktionen. Und das obwohl Projekte im Datenjournalismus meist sehr ressourcenintensiv sind. Daniela Kraus: "In Österreich hätte man als Medienunternehmen durchaus die Chance, Pionier zu sein, was Datenjournalismus betrifft." Vor allem das wirtschaftliche Potenzial wird vielfach noch bezweifelt. "Lady Gaga-Stories" sind in der Erstellung günstiger und bringen vergleichsweise mehr Klicks. Um die Methoden und Tools des Datenjournalismus zu etablieren, sollte man sich nicht "zu schade sein" auch populäre Themen aufzugreifen, meinte ein Besucher der Veranstaltung. Ein Beispiel dafür sind etwa Wetterdaten.

Businessmodelle für Datenjournalismus

Matzat nannte in seiner Keynote das Beispiel der Texas Tribune,
die hauptsächlich wegen ihres umfangreichen Datenangebotes besucht wird und so auch signifikante Werbeerlöse generiert. In Zukunft sollte es auch verstärkt möglich sein, hoch spezialisierte und personalisierte Angebote zu vergebühren. Und schließlich können mit den gesammelten Daten neue Geschäftsfelder erschlossen werden. Ein Prinzip des Datenjournalismus ist nämlich, die Rohdaten für die weitere Verwendung zur Verfügung zu stellen.

Bis 2020 wird noch viel über das Thema diskutiert werden. Außer Streit steht aber, dass Datenjournalismus einen Mehrwert für die Gesellschaft und die Medien bieten kann.

Die Beiträge zur twenty.twenty Blogparade sind auf http://www.twentytwenty.at zu finden und die Tweets mit dem Hashtag #future2020 sind auch auf der Facebook-Page von twenty.twenty nachzulesen: http://www.facebook.com/exploring2020

A1 - Festnetz, Mobilfunk, Internet, TV aus einer Hand

A1 ist mit über 5,2 Mio. Mobilfunkkunden und über 2,3 Mio. Festnetzanschlüssen Österreichs führender Kommunikationsanbieter. Die Kunden profitieren von einem umfassenden Gesamtangebot aus einer Hand: Sprachtelefonie, Internetzugang, Daten- und IT-Lösungen, Mehrwertdiensten, Wholesale-Services und mobile Business- und Payment-Lösungen. Die Marken A1, bob und Red Bull MOBILE stehen für Qualität und smarte Services.

A1 (Rechtspersönlichkeit: A1 Telekom Austria AG) ist Teil der Telekom Austria Group - einem führenden Kommunikationsanbieter im CEE Raum. Die Telekom Austria Group ist in acht CEE Ländern tätig.

A1 beschäftigt mehr als 9.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Generaldirektor ist Dr. Hannes Ametsreiter, zugleich auch Generaldirektor der Telekom Austria Group und Member of the Board der dem internationalen Interessenverband der
Mobilfunkindustrie.

The Gap

The Gap schreibt für die kreative Zielgruppe in all ihren Ausprägungen und Spielarten über (Pop-) Kultur, Kunst, Medien, Digitales, Mode, Lifestyle, Medien, Politik etc. - es diskutiert, reflektiert, kritisiert und zelebriert. Dabei stehen nicht Produkte im Vordergrund, sondern Zusammenhänge, Phänomene, Blickwinkel und Zugänge. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei österreichischen Kreativen, ihren Werken und Wirkungsumfeldern.

Gemäß dem offenen Weltbild der Heftmacher wie -leser steht The Gap seit jeher auch für den inhaltlichen Leitsatz: Anything goes! http://www.thegap.at

SmartWeb.Vienna

SmartWeb.Vienna bietet Smart-Technology Unternehmen aus Österreich eine Plattform, bei der es darum geht, den Softwareprodukten und Services dieser Unternehmen mehr Sichtbarkeit verschaffen und konkrete Verwertungschancen aufzuzeigen.

Dreh- und Angelpunkt der SmartWeb.Vienna ist das gleichnamige zweitägige Summit, das am 23. und 24. Mai 2012 stattfindet.

Dieser Hybrid aus Messe, Konferenz, Ideapool und Barcamp und
bringt die angesprochenen Unternehmen, deren Referenzkunden (Best and Big Practise) und die nach Lösung suchende Industrie an einem Ort (im Media Quarter Marx) zusammen. http://www.smartwebvienna.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TEL0001