OTS0213   6. März 2012, 14:22

VP-Ottenschläger: Grüne Josefstadt verbreiten Unwahrheiten

130.000 Euro von den Grünen mitgetragen und zugestimmt


"Die Grünen leben nach dem Motto 'denn sie wissen nicht, was sie tun' und verbreiten Unwahrheiten", zeigt sich Andreas
Ottenschläger
, ÖVP Vorsitzender des Finanzausschusses, über die aktuelle Aussendung der Grünen Klubobfrau der Josefstadt empört.

"Anscheinend weiß Frau Müller nicht mehr genau, wo die Grünen mitgestimmt haben", so Ottenschläger weiter. Die 130.000 Euro "Eigenmarketing", wie es der Bezirksvorsteherin vorgeworfen wird, ergaben sich aus folgenden - für die Bevölkerung der Josefstadt wichtigen - Projekten:

  • EUR 20.000,- Schulmediation
  • EUR 10.926,24,- Frauentag/die Josefstädterin
  • EUR 29.200,- Lebendige Lerchenfelder Straße
  • EUR 60.000,- Straßenfest
  • EUR 2.289,- Homepage (http://www.wien.gv.at/bezirke/josefstadt/)
  • EUR 8.931,68 Klimaschutzpreis

"Das sind alles Themen, die von den Grünen mitgetragen, wenn nicht sogar gefordert wurden", so der Vorsitzende des Finanzausschusses. "Entweder es hat hier jemand massive Gedächtnisprobleme oder versucht, bewusst falsche Aussagen zu verbreiten."

Die 200.000 Euro Minus ergeben sich aus der Vorziehung einer Teilrate zur Schulsanierung der Volksschule Pfeilgasse 42b sowie der Sanierung des Schönbornparks, die ebenfalls von den Grünen mitgetragen wurde. "Die Anschuldigungen sind haltlos, unverständlich und ein lächerlicher Versuch der Grünen Klubobfrau medial Fuß zu fassen. Übrigens haben die Grünen 2005 eine Rücklage von 1,5 Millionen von der ÖVP übernommen und in nur einer Periode verbraucht."

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0213 2012-03-06 14:22 061422 Mär 12 VPR0002 0221



ÖVP Wien Zur Pressemappe

Rückfragehinweis: Andreas Ottenschläger
Tel.: 0664/3224652

Aussendungen von ÖVP Wien abonnieren: als RSS-Feed per Mail

Geokoordinaten:


Errechnete Personen: