Stichworte: AUA, Innenpolitik, Lauda, Lufthansa Channel: Politik
OTS0001   4. März 2012, 04:30

Lauda in ÖSTERREICH: "AUA-Piloten verdienen abartig viel"

Airliner über die AUA-Krise: "Management hat ununterbrochen Fehlentscheidungen getroffen"


In der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntag-Ausgabe)rechnet Niki Lauda mit AUA-Management, der Lufthansa und der Politik ab.

ÖSTERREICH: Herr Lauda, Sie predigen seit Jahren, dass bei der AUA ein harter Einschnitt gemacht werden muss. Jetzt scheint er unausweichlich. Bestätigt Sie das nun? LAUDA: Natürlich fühle ich mich bestätigt. Die Lufthansa hat 500 Millionen Euro bekommen, damit sie die AUA und den Standort Schwechat ausbaut. Die Rechnung ist nicht aufgegangen. Die Politik hat hier vollkommen falsch entschieden. Das Resultat ist: 500 Millionen Euro sind weg und die AUA kämpft weiter.

ÖSTERREICH: Es wird spekuliert, dass die AUA in die Insolvenz geschickt wird. Wie sehen Sie dieses Szenario? LAUDA: Tatsache ist, dass die AUA nicht profitabel fliegt. Jetzt muss man sich 40 bis 50 Millionen von den Piloten holen. Wenn alle Einsparungen umgesetzt wurden, muss analysiert werden, wo kann ich mit der neuen Kostenstruktur noch Geld verdienen. Die Lufthansa muss entscheiden, welcher Standort, München, Frankfurt, Zürich oder Wien, mehr Passagiere lukriert. Tatsache ist, dass sich die drei Airlines in einem kleinen Gebiet die gleichen Destinationen teilen. Im Gegensatz zur AUA fliegt die Swiss profitabel. Das heißt, die AUA ist das letzte Rad am Wagen.

ÖSTERREICH: Die AUA-Piloten verdienen durchschnittlich 13.000 Euro brutto. Sind sie überbezahlt? LAUDA: Es ist in der heutigen Zeit abartig hoch. Und das Ärgste ist, die Piloten bekommen 39 Gehälter Abfertigung. So etwas gibt es nirgends. Diese Verträge zu unterschreiben, ist ein grober Managementfehler der letzten Jahre. Egal wer dort von Ex-ÖIAG-Chef Peter Michaelis als Manager installiert wurde, hat ununterbrochen Fehlentscheidungen getroffen. Sie sind am Markt vorbeigeflogen. Von Alfred Ötsch bis Vagn Sörensen - sie wussten nicht, was sie tun.

ÖSTERREICH: Wie viel dürfen die AUA-Piloten maximal verdienen? LAUDA: Die Gehälter müssen auf 8.000 bis 10.000 Euro gekürzt werden. Ob das reicht, um die AUA mit den restlichen Problemen wie Flotte, Overhead-Kosten, zu sanieren, kann ich nicht sagen.

ÖSTERREICH: Angesichts der neuen Verluste hat die 500-Millionen-Euro-Spritze nichts gebracht? LAUDA: Das war der absolute Gipfel. Die Lufthansa hat verlangt, die AUA auf Null zu stellen. Die Lufthansa hat alles bekommen, was sie wollte. Trotzdem haben sie es nicht geschafft, die AUA profitabel zu machen. Schon vor zwei Jahren hätte das Management die Reformen angehen müssen. Diesen Vorwurf muss man der Lufthansa machen. Eines ist klar: Je länger man in den negativen Zahlen fliegt, umso radikaler müssen die Einschnitte sein.

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0001 2012-03-04 04:30 040430 Mär 12 FEL0001 0418



Mediengruppe "Österreich" GmbH Zur Pressemappe

Rückfragehinweis: ÖSTERREICH,
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

Aussendungen von Mediengruppe "Österreich" GmbH abonnieren: als RSS-Feed per Mail

Geokoordinaten:


Errechnete Personen: