• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Message delivered APA-OTS Originaltext-Service

NEWS veröffentlicht Steuerakten Karl-Heinz Grassers von 2000 bis 2010

Ex-Finanzminister nach Polit-Aus steuertechnisch nur Kleinverdiener

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin NEWS veröffentlicht in seiner
am Donnerstag erscheinenden Ausgabe die Steuerakten des früheren Finanzministers Karl-Heinz Grasser aus den Jahren 2000 bis 2010.

Auffällig ist dabei vor allem die Entwicklung des Einkommens das Grasser in Österreich versteuert. So betrug sein Jahresbrutto im Jahr 2000 noch 446.042 Euro. Grasser arbeitete damals bis zu seiner Angelobung als Finanzminister am 4. Februar 2000 beim Magna-Konzern und bekam für die ersten fünf Wochen des Jahres von Magna Bruttobezüge von 259.201,83 Euro. Als Minister bekam er für den Rest des Jahres Bruttobezüge von 186.839,75 Euro. Während seiner Ministerzeit hatte Grasser dann zwischen 207.203 Euro (2001) und 219.055 Euro Bruttobezüge.

Im Jahr 2007 (Grasser schied am 11. Januar als Finanzminister aus und erhielt sein Ministergehalt bis Ende März) beginnt Grassers Einkommen dramatisch zu sinken. 2007 belaufen sich seine Bruttobezüge nur mehr auf 43.152 Euro. Laut Einkommenssteuerbescheid 2007 beträgt sein Jahreseinkommen letztlich 29.524,35 Euro, weil Werbungskosten und ein Veranlagungsfreibetrag abgezogen wurden.

Im Jahr 2008 belaufen sich Grassers Einkünfte aus selbständiger Arbeit auf lediglich 23.988,70 Euro, abzüglich Werbungskosten sinkt der Gesamtbetrag der Einkünfte auf 17.153,42 Euro. Seine Steuer vor Abzug der Absetzbeträge sank auf lediglich 2.742,14 Euro. Im Jahr 2009 verblieb letztlich ein Einkommen 13.520,20 Euro, die Steuer sank auf 919,87 Euro.

Die Finanz hegt "den konkreten Verdacht einer Abgabenhinterziehung bezüglich Umsatzsteuer, Einkommenssteuer und Kapitalertragssteuer", heißt es in den Akten. Dem Beschuldigten Grasser werden dabei "in Steueroasen angesiedelte Rechtssubjekte" - aufgezählt werden etwa die Silverland Stiftung, die Levesque Holding und die Gemain Limited -zugerechnet, bei denen der Verdacht bestehe, dass Grasser diese Firmen "faktisch" kontrolliere.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0002