OTS0124   28. Feb. 2012, 11:32

Schwentner: Teilzeit muss zum Karrieresprungbrett werden

Grüne fordern Umdenken in der Wirtschaft


"Teilzeit führt viel zu oft in eine berufliche Sackgasse. Wir brauchen bessere gesetzliche Regelungen, damit auch während einer Phase in Teilzeit die Aufstiegschancen intakt bleiben. Diskriminierung muss härter bestraft werden, denn es ist die Diskriminierung der Teilzeitarbeitskräfte, beim Einkommen und bei den Aufstiegschancen, die den Mut zum Kind nimmt", meint Judith
Schwentner
, Frauensprecherin der Grünen. Eine Trendwende bei der Teilzeit von Männern zur Kinderbetreuung wie ÖAAB-Chefin Mikl-Leitner im heutigen Morgenjournal behauptete, könne so nicht bestätigt werden: "Das Gegenteil ist der Fall, Männer mit Kindern beginnen mehr und mehr Überstunden zu machen. Teilzeit arbeiten Männer primär neben einer Aus- und Weiterbildung, Frauen jedoch zur Betreuung von Kindern oder pflegebedürftigen Erwachsenen. In den Unternehmen haben Männer mit einem Wunsch nach Teilzeit oft sogar eine noch stärkere Diskriminierung als Frauen zu befürchten. Hier liegt klar die Verantwortung bei der Wirtschaft." So gesehen verwundern die Zahlen der Arbeitskräfteerhebung 2010 der Statistik Austria nicht. Nur 8.000 der 167.800 Männer in Teilzeit geben an, diese Beschäftigungsform aus Gründen der Kinderbetreuung bzw. der Betreuung pflegebedürftiger Erwachsener zu tun. Bei den Frauen trifft dies auf 316.400 der 808.800 teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmerinnen zu.

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0124 2012-02-28 11:32 281132 Feb 12 FMB0002 0207



Grüner Klub im Parlament Zur Pressemappe

Rückfragehinweis: Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

Aussendungen von Grüner Klub im Parlament abonnieren: als RSS-Feed per Mail

Geokoordinaten:


Errechnete Personen: