Messe "Hohe Jagd" in den Niederungen der Geschäftemacherei

Österreichischer Tierschutzverein kritisiert "Waidwerk" und fordert Reformen

Salzburg (OTS) - Zahlreiche kritische Beiträge in den (regionalen) Medien, die vermehrt von besorgten, kritischen JägerInnen selbst initiiert werden, zeigen, dass es mit der Jagd im Argen liegt. Da kommt die Messe "Hohe Jagd und Fischerei" von 23.-26. Februar in Salzburg zur Imagepolitur gerade recht. Von der neuesten Büchse über den feinen Zwirn, der Safarireise zur Großwildjagd bis hin zur präparierten Trophäe vom (zu kürenden) Weltmeister findet sich hier alles. Das Ganze hat jedoch überhaupt nichts mit Naturliebe sondern mit Geltungssucht zu tun! Diese Veranstaltung als "Spaß für die ganze Familie (Schnitzeljagd mit Jungjägerdiplom für Kinder)" zu bewerben, schlägt dem Fass den Boden aus! Die kommende Generation wird genug zu tun haben, Flora und Fauna zu Gesicht zu bekommen, sie muss sie nicht bejagen und beherrschen!

Jäger als Heger? Von wegen!

Vereinzelten, beherzten JägerInnen wird Naturschutz tatsächlich ein Anliegen sein. Bei den inzwischen über 100.000 Hobbyjägern in Österreich hingegen sieht die Sache anders aus. Tiere werden schon im Herbst angefüttert, um genügend Trophäen für alle bereit zu stellen. Ein Beispiel aus dem Jagdgebiet ÖBF-Bärnbad zeigt: 2011 wurde von 19 freigegebenen Stück geweihlosem Kahlwild nur ein Kalb erlegt, aber von den sechs Hirschen, die für zwei Jahre freigegeben wurden, alle. Worum also geht es hier wirklich?

Haustiere werden wegen "Wilderns" erschossen

Mangelt es am Wild zum Abschießen, müssen eben Haustiere herhalten. Alljährlich werden mehrere zehntausend (!) völlig sinnlos aus den Wäldern bzw. dem Leben "geballert". Genaue Zahlen jedoch kennt niemand (warum eigentlich?). Autofahrer hingegen müssen den kleinsten Wildschaden melden. Und daher weiß man auch, dass am Tod der übergroßen Mehrheit von Wildtieren Unfälle mit Autos und landwirtschaftlichem Gerät schuld sind, keine angeblich wildernden Haustiere!

Der Österreichische Tierschutzverein fordert ein Verbot des Abschusses von Haustieren und eine generelle Reform der Jagd. Was "waidgerecht" ist, sollen nicht länger die Jäger beschließen. Der legalen Lust am Töten muss Einhalt geboten werden!

Der Österreichische Tierschutzverein

Der Österreichische Tierschutzverein ist eine der größten Einrichtungen für den Schutz und die Hilfe für Tiere im Bundesgebiet. Er betreibt nach dem Schutzheiligen benannte "Franz von Assisi-Höfe", wo ausgesetzte, verletzte und gequälte Tiere ein sicheres Zuhause finden sowie den "Tierfriedhof Waldesruh" vor den Toren Wiens.

Weitere Informationen, Bilder & Videos finden Sie auf www.tierschutzverein.at!

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Tierschutzverein
Susanne Hemetsberger
Tel.: 0662 - 843 255
Mail: hemetsberger@tierschutzverein.at
www.tierschutzverein.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001