OTS0217   17. Jan. 2012, 17:00

"KURIER"-Kommentar von Martina Salomon: "Keine finsteren Mächte"

Mit Emotionen lassen sich Wahlen gewinnen, aber keine Reformen umsetzen.


Der Mann wirkte auf gut Neudeutsch "extra dry": Moritz Krämer, Europa-Chef der gerade heftig angefeindeten US-Ratingagentur Standard & Poor's, verteidigte Montagabend in der ZiB 2 kühl die Herabstufung Österreichs. Vieles sei "doch schon seit Monaten bekannt". Die Agentur bewerte Kreditrisiken, und zwar seit 150 Jahren. Österreich sei lediglich von einer "Eins plus" auf eine "glatte Eins" korrigiert worden. Auch wenn das im Moment unpassend erscheint: Man würde sich mehr solch Emotionslosigkeit in der Politik, auch der heimischen, wünschen. Nüchtern betrachtet braucht Österreich ja gar keine Ratingagentur, um zu wissen, welche Reformen bitter nötig sind. Und was die Banken betrifft: Sie haben in Ost- und Mitteleuropa prächtig verdient und werden es längerfristig hoffentlich wieder tun. Dazwischen gab es aufgrund gestiegener Risiken Wertberichtigung und seriösere Kreditabsicherung. Das Ergebnis von S & P wurde quasi vorweggenommen. Dementsprechend unaufgeregt hat nun auch der Markt auf die Abstufung reagiert. Daher: Bitte in Zukunft weniger billige Schuldzuweisungen! Natürlich muss die Politik in Wahlzeiten emotionalisieren. Aber dazwischen sind kühle Kopf- statt Bauchentscheidungen gefragt.

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0217 2012-01-17 17:00 171700 Jän 12 PKU0001 0195




Rückfragehinweis: KURIER,
Chefredaktion
Tel.: (01) 52 100/2601

Aussendungen von Kurier abonnieren: als RSS-Feed per Mail

Geokoordinaten: