ARBÖ: Ölpreis machte 2011 Rekordsprung um 41 Prozent

Größte Verteuerungsgefahr für 2012 durch Krisenherde und Euroschwäche

Wien (OTS) - 2011 machte der Preis für die Ölsorte Brent einen Rekordsprung um 41 Prozent und erreichte damit ein noch nie dagewesenes Rekordniveau von durchschnittlich 111 Dollar. Auch in Euro erklomm der Ölpreis einen neuen Höchstwert von 80 Euro. "Mit diesem neuen Höchststand ist das legendäre Horrorjahr 2008 weitaus übertroffen. Damals kostete Brent im Schnitt 99 Dollar oder 66 Euro", zieht der ARBÖ Bilanz. Schaut man sich die vergangenen zehn Jahre an (siehe Übersicht), dann hat sich die Ölsorte Brent sogar mehr als vervierfacht.

"Die größten Gefahren für die Spritpreise in Europa - und damit auch für das Wirtschaftswachstum - gehen nicht nur von Krisenherden, wie jetzt dem Iran aus, die die Spekulationen ankurbeln, sondern zusätzlich auch noch vom geschwächten Euro", warnt der ARBÖ eindringlich. So konnte der starke Euro sowohl im Vorjahr (1,3911) als gerade auch 2008 (1,4724) noch die ärgsten Auswirkungen auf den europäischen Raum abfedern. Wenn der Euro gleich schwach bleibt, wie jetzt (1,2935) oder sogar noch weiter absinkt (1,20), würde sich Öl für den Euro-Raum automatisch um weitere 8 bis 15 Prozent verteuern, selbst wenn der Dollar-Preis unverändert bliebe. "Hände weg also von allen hausgemachten Teuerungen bei Sprit", warnt er ARBÖ.

Übersicht Jahr Euro zu Dollar Ölpreis/Brent Ölpreis/Brent in Dollar in Euro ------------------------------------------------------ 2011 1,3911 111 80 2010 1,3273 79 60 2009 1,3931 61 44 2008 1,4724 99 66 2007 1,3706 73 53 2006 1,2572 66 52 2005 1,2444 55 44 2004 1,2416 39 31 2003 1,1495 29 25 2002 0,9438 25 27

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Sieglinde Rernböck
Tel.: (++43-1) 891 21-244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001