Bures: "Erste-Hilfe-Karte bestellen, Leben retten"

Bereits 2,5 Millionen Mal verteilt

BMVIT (OTS/Wien) - Der Straßenverkehr in Österreich wird immer sicherer. Das zeigt die jüngste Verkehrsopfer-Bilanz. "Das gestiegene Verantwortungsbewusstsein der VerkehrsteilnehmerInnen, gesetzliche und technische Verbesserungen und zahlreiche Verkehrssicherheits-Projekte haben zu dieser positiven Entwicklung beigetragen. Dennoch ist es wichtig, für den Ernstfall gewappnet zu sein", unterstreicht Verkehrsministerin Doris Bures. Vielen Unfallopfern könne nur durch rasche und kompetente Erste Hilfe das Leben gerettet werden. Das Verkehrsministerium hat deshalb gemeinsam mit dem Roten Kreuz, dem Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs und den Verkehrsorganisatoren ÖAMTC und ARBÖ eine Erste Hilfe-Karte erarbeitet. Diese Karte zeigt Schritt für Schritt und ganz einfach, was bei einem Unfall zu tun ist und wie man rasch und richtig helfen kann. Sie sollte im Auto griffbereit sein, damit sie im Notfall rasch zur Hand ist.

Diese "Lebensretter-Karten" sind gratis erhältlich. In nur 3 Monaten haben bereits knapp 2,5 Millionen Frauen und Männer eine Erste Hilfe-Karte bekommen. 10.000 Stück sind noch verfügbar. Sie können im Verkehrsministerium unter der Telefonnummer 0800 21 53 59 oder unter www.gut-reagiert.at. kostenlos bestellt werden.

"Verkehrssicherheit ist nicht nur eine Frage von Gesetzen und Kontrolle. Jede einzelne Verkehrsteilnehmerin und jeder einzelne Verkehrsteilnehmer ist gefragt: Sowohl beim Verhalten im Straßenverkehr als auch bei Hilfe im Ernstfall", so Verkehrsministerin Doris Bures. "Die Erste Hilfe-Karte hilft Leben zu retten." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Marianne Lackner, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
marianne.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001