Mautz: Nachteile von Teilzeit nicht schönreden

Wien (OTS/SK) - =

"Wer behauptet, dass Frauen Teilzeit arbeiten,
weil sie es unbedingt wollen, macht es sich sehr leicht", sagte SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz am Dienstag bezüglich entsprechender Aussagen seitens der Wirtschaftskammer Österreichs. Viele Frauen arbeiten Teilzeit, weil sie Beruf und Familie sonst nicht anders vereinbaren können. Daher ist es unsere Aufgabe für mehr Kinderbetreuungsplätze und ganztägige Schulangebote zu sorgen", so Mautz gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die hohe Teilzeitquote bei Frauen von 44 Prozent ist im internationalen Vergleich auffallend und bedenklich. "Teilzeit hat viele Nachteile, die wir nicht schönreden sollten", bekräftigte Mautz. Neben den Gehaltseinbußen und den geringeren Karrierechancen, wirkt sie sich natürlich auch negativ auf die Pension aus.

Laut Studien wünschen sich ein Viertel der teilzeitbeschäftigten Frauen auf Vollzeit umsteigen zu können. 43 Prozent der betreffenden Frauen sehen Teilzeitbeschäftigung als Übergangslösung, 12 Prozent gar nur als Notlösung.

"Wir sollten unsere Verantwortung wahrnehmen und Bedingungen schaffen, unter denen Frauen und Männern in Österreich ein existenzsicherndes Einkommen ermöglicht wird. Auch von Seiten der Wirtschaft erwarte ich mir hier Lösungsvorschläge statt Beschönigungsversuche", so Mautz abschließend. (Schluss) pep/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002