ARBÖ: Verkehr hat seit 2004 am stärksten Feinstaub reduziert

2011 nach EU-Maßstab nur 38 Messstellen mit Überschreitungen

Wien (OTS) - Der Verkehr hat den größten Beitrag zur Reduktion von Feinstaub-Emissionen geleistet, stellt der ARBÖ aufgrund der aktuellsten Emissions-Statistiken des Umweltbundesamtes fest. 2004 wurden im Verkehr insgesamt 9.340 Tonnen Feinstaub emittiert. 2009 (= aktuellste Daten) waren es nur mehr 7.480 Tonnen, um 20 Prozent weniger. Insgesamt wurden in Österreich in dieser Zeit die Feinstaubemissionen um 7,9 Prozent, von 38.150 auf 35.140 Tonnen reduziert.

"Diese massive Reduktion der Feinstaubemissionen beim Verkehr um ein Fünftel ist nicht vom Himmel gefallen", so die ARBÖ-Generalsekretärin Mag. Lydia Ninz, "sondern entspricht einer kontinuierlich schärferen Abgasnorm für neue Fahrzeuge." Fast hundert Prozent der in Österreich neu zugelassenen Dieselfahrzeuge haben einen Dieselpartikelfilter und damit das Feinstaubproblem durch Verbrennung (Russpartikel) vollkommen gelöst. "Der Partikelfilter hat einen maßgeblichen Beitrag zur Lösung des Feinstaubproblemes geleistet. Sein Siegeszug hat sich viel rascher vollzogen, als von den Autoexperten seinerzeit erwartet wurde", so die ARBÖ-Generalsekretärin weiter.

Im zu Ende gegangenen Jahr 2011 gab es in Österreich nach EU-Maßstab an 38 von insgesamt 141 Messstellen Überschreitungen durch Feinstaub. Das sind sogar weniger, als im Jahr davor, als an 39 von 147 Messstellen Überschreitungen registriert wurden. Für etwaige Strafzahlungen, so der ARBÖ, wird der EU-Maßstab herangezogen und nicht die strengeren hausgemachten österreichischen Werte: Können Feinstaubbelastungen, ohne dass es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommt, laut EU-Maßstäben an insgesamt 35 Tagen im Jahr herrschen, sind nach österreichischen Maßstäben nur 25 Tage erlaubt.

Wie sehr die Immissionsbelastung durch Feinstaub mit dem Wetter schwankt, lässt sich aus der Überschreitungsstatistik des Umweltbundesamtes der letzten elf Jahre nachvollziehen. Der Trend zeigt aber, allen Unkenrufen zum Trotz, eine nachhaltige Verbesserung bei der Immissionsbelastung in Österreich. "Von den einstigen Feinstaub-Höchstbelastungen in den Jahren 2003, 2005 und 2006 sind wir Lichtjahre entfernt", so die ARBÖ-Generalsekretärin.

Immissionsbelastung durch Feinstaub (PM10) in Österreich:

Jahre EU-Maßstab 2011 38 von 141 Messstellen 2010 39 von 147 Messstellen 2009 3 von 138 Messstellen 2008 10 von 127 Messstellen 2007 16 von 127 Messstellen 2006 65 von 111 Messstellen 2005 53 von 111 Messstellen 2004 27 von 101 Messstellen 2003 50 von 90 Messstellen 2002 37 von 66 Messstellen 2001 8 von 53 Messstellen Quelle: Umweltbundesamt

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Sieglinde Rernböck
Tel.: (++43-1) 891 21-244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001