FP-Guggenbichler: Feinstaub - Simas versagen kann Millionen kosten

Grüne ebenfalls umweltpolitische Vorgabe

Wien (OTS) - Da die EU pro Feinstaub-Überschreitungstag bis zu 172.000 Euro an Strafgeldern einfordern darf, können die eklatanten Schwächen der rotgrünen Umweltpolitik dem Steuerzahler teuer zu stehen kommen, warnt FPÖ-Umweltsprecher LAbg. Udo Guggenbichler. Wenn bei einer Messstelle unglaubliche 61 statt der erlaubten 25 Tage mit Grenzwertüberschreitungen verzeichnet werden, ist das Versagen Simas und ihres grünen Beiwagerls Maresch amtlich.

Umso unverständlicher ist es, dass SPÖ und Grüne die von der FPÖ geforderte Aufstellung von Solaranlagen auf Gemeindebauten und anderen Gebäuden der öffentlichen Hand genauso ablehnen wie den von der FPÖ beantragten Aktionsplan zur Fotovoltaiknutzung.

Die Förderung von Euro VI-Lkw für Klein- und Mittebetriebe, die Anreize für die Unternehmen zum Umstieg auf schadstoffarme Lkw schaffen würde, haben SPÖ und Grüne im Gemeinderat ebenfalls niedergestimmt - die dramatische Feinstaubsituation in Wien ist also zu einem guten Teil hausgemacht, so Guggenbichler. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003