Bures zu Verkehrssicherheit: Weniger Verkehrstote - Programme greifen

"Keinen Millimeter nachlassen - Jeder Tote im Straßenverkehr ist einer zu viel"

Wien (OTS/BMVIT) - Im Vorjahr haben 521 Menschen im Straßenverkehr ihr Leben gelassen. Noch nie seit dem Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1950 gab es weniger Verkehrstote. "Der Trend ist positiv. Es zeigt sich, dass die innovativen Projekte und Maßnahmen, die das Verkehrsministerium für mehr Verkehrssicherheit setzt, greifen. Jubel ist aber nicht angebracht. Denn Jeder Verkehrstote ist einer zu viel. Wir dürfen in unseren Bemühungen keinen Millimeter nachlassen", unterstreicht Verkehrsministerin Doris Bures am Montag. Für das Jahr 2012 kündigt die Ministerin einen Informationsschwerpunkt für mehr Rücksichtnahme im Verkehr an. ****

"Die Statistik ist auch ein klarer Auftrag: Wir müssen unser Augenmerk weiterhin ganz speziell auf die schwächeren VerkehrsteilnehmerInnen richten", so die Ministerin. Denn während die Zahl der im Pkw getöteten Menschen kontinuierlich sinkt, steigt die Zahl der tödlichen Unfälle mit dem Fahrrad. Das im Vorjahr beschlossene Verkehrssicherheitsprogramm 2011 bis 2020 setzt besonders auf die Sicherheit der schwächsten VerkehrsteilnehmerInnen. Dieses Programm wird "hoffentlich vielen weiteren Menschen das Leben retten", so die Ministerin.

Besonders tragisch ist für Bures die steigende Zahl der im Straßenverkehr getöteten Kinder. "Die Einführung der Radhelmpflicht für Kinder bis zum 12. Lebensjahr war ein absolut richtiger Schritt. Der Helm für Kinder muss zur Selbstverständlichkeit werden. Denn er schützt unsere Kleinsten vor schweren oder gar tödlichen Kopfverletzungen", so Bures.

Aber auch im Auto müssen Kinder optimal geschützt werden. Die Verkehrsministerin hat im Herbst 2009 ein Maßnahmenpaket für mehr Sicherheit von Kindern im Auto geschnürt. Seither gilt: Wer zweimal wegen mangelnder oder nicht vorhandener Kindersicherung vorgemerkt wird, muss einen speziellen Kindersicherungskurs besuchen. Das Paket zeigt Wirkung: Seit Inkrafttreten mussten bereits fast 1000 FahrzeuglenkerInnen ein solches Coaching absolvieren. Die Anzeigen wegen ungesicherter Kinder im Pkw sind im ersten Halbjahr 2011 um 15, 4 Prozent gesunken. War im Jahr 2007 noch jedes 5. Kind ungesichert im Auto, war es im Vorjahr nur mehr jedes 14. Kind. Eine Kindersicherungs-Broschüre unter dem Titel "Sicher unterwegs im Auto" ist gratis im Servicebüro des BMVIT unter der Nummer +43 (0) 800 21 53 59 zu bestellen.

Wie die Statistik zeigt, sind auch SeniorInnen im Straßenverkehr besonders gefährdet. Hier setzt die Verkehrsministerin auf freiwillige Maßnahmen wie Radfahrworkshops und Fahrsicherheitstrainigs. "Wir wollen keine zusätzlichen Hürden für ältere Menschen. Mobilität und Eigenständigkeit sollen nicht eingeschränkt werden. Aber ich will, dass die Generation 65plus im Straßenverkehr sicher ist", so Bures abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Marianne Lackner, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
marianne.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001