Ö1 erhält Prix Europa 2011 für das beste europäische Feature

Für Hörbild "Die Herrinnen. Szenen einer Zweckgemeinschaft"; Wiederholung am 5.11. in Ö1

Wien (OTS) - Vergangenes Wochenende wurde in Berlin der
renommierte "Prix Europa" verliehen. Die Auszeichnung in der Kategorie "Radio Dokumentation" ging an das Ö1-Feature "Die Herrinnen" von Eva Roither (Autorin und Regisseurin) und Martin Leitner (Ton). Ö1 wiederholt die prämierte Sendung am Samstag, den 5. November ab 9.05 Uhr in den "Hörbildern".

Der Prix Europa 2011 für das beste europäische Feature ging am Samstagabend an Ö1: für das Hörbild "Die Herrinnen. Szenen einer Zweckgemeinschaft" von Eva Roither (Autorin und Regisseurin) und Martin Leitner (Aufnahmen und Mischung) sowie Stefan Weber (Klangstücke) und Elisabeth Stratka (Redaktion).

Ö1-Chefin Bettina Roither: "Der Prix Europa 2011 ist eine großartige Auszeichnung für 'Die Herrinnen', die eine wirklich hervorragende Ö1-Produktion sind. Es ist besonders erfreulich, weil Ö1 seit 25 Jahren sehr aktiv und erfolgreich an diesem bedeutendsten europäischen Fernseh- und Radiopreis beteiligt ist, unter anderem auch mit der Patronanz für einen Spezialpreis. Der Preis beim 25. Prix Europa für 'Die Herrinnen' ist eine wichtige Bestätigung der tollen Arbeit von Eva Roither und Martin Leitner bei Ö1."

Radiodirektor Karl Amon: "Der Prix Europa ist ein großes Kompliment für die professionelle Arbeit der Ö1-Featureabteilung und es freut mich besonders, dass deren Qualität auch international die verdiente öffentliche Anerkennung findet. Ich gratuliere allen Beteiligten sehr herzlich."

Zum Inhalt von "Die Herrinnen. Szenen einer Zweckgemeinschaft":
Seit dreißig Jahren leben sie zusammen. Die Herrin von Schloss Lengenfeld (*1925) und ihre Wirtschafterin (*1920). Allein auf über 600 Quadratmetern. Doch das ist noch lange kein Grund für die beiden Frauen, sich zu duzen. Nur wenn sie streiten, vergessen sie die höfliche Anrede. Und sie streiten sich häufig. Denn sowohl Christa Hauer-Fruhmann, früher Künstlerin, die in den 1960er Jahren die berühmte österreichische "Galerie im Griechenbeisl" mitbegründet hat, als auch Maria Moser, die vornehmlich auf Bauernhöfen und in Fabriken gearbeitet hat, haben gelernt, sich im Leben durchzusetzen. Über mehrere Jahre haben Autorin Eva Roither und Tonmeister Martin Leitner die beiden Damen besucht und Szenen einer ungewöhnlichen Beziehung aufgezeichnet. Einer Beziehung, die von gegenseitigem Kräftemessen geprägt ist und von der unangenehmen Tatsache, dass man unabdingbar aufeinander angewiesen ist. "Durch diese überraschend kontroverse, lebendige und intensive Beziehung, ergibt sich die ganze Geschichte des 20. Jahrhunderts in Europa in starker und allumfassender Art und Weise.", urteilte die Jury.

Die Literatur- und Theaterwissenschafterin Eva Roither arbeitet seit 1993 bei Ö1 und ist Autorin von zahlreichen Features für die Ö1-Sendereihen "Hörbilder" und "Tonspuren". Seit 2004 ist Roither außerdem Co-Produzentin der "Hörbilder", seit 2010 gibt sie ihr Know-how als Coach für die EBU Master School on Radio Features weiter. Eva Roither wurde bisher bereits mit dem Basler featurepreis 08 für die Ö1-Dokumentation "Mord im Zillertal" ausgezeichnet, weiters mit dem Radiopreis der Erwachsenenbildung 09 für die Redaktion der Ö1-"Hörbilder" und dem Basler featurepreis 2011 (3. Platz) für "Die Herrinnen. Szenen einer Zweckgemeinschaft".(hb)

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Barbara Hufnagl
Tel.: (01) 501 01/18175
barbara.hufnagl@orf.at
http://oe1.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001