• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Message delivered APA-OTS Originaltext-Service

Gras: Räumung des Lobmayrhof unsinnig und kulturfeindlich

Rot-grün hat Wien heute um ein Kulturprojekt ärmer gemacht

Wien (OTS) - Die heutige Räumung des Lobmayerhof ist ein
Armutszeugnis für die Kulturpolitik der Stadt Wien. "Während hunderte Menschen ein selbsorganisiertes Kulturporjekt planen, überlegt die Stadt nicht, wie sie diese unterstützen kann, sondern räumt das Projekt" ärgert sich Antonia Fa von der GRAS. "Für das leerstehende Gebäude gibt es noch nicht einmal Baupläne - also ein perfektes Projekt für die im Kolitionsvertrag der Stadt festgehaltene "Zwischennutzungsagentur", die Raum für kulturelle Projekte schaffen soll.

Die Stadt Wien hätte mit den BesetzerInnen über ihre Ideen -Wohnräume, Beratungszentren, Werkstätten und vieles mehr - Gespräche führen müssen. Stattdessen wurden jegliche Gespräche verweigert und das Kulturprojekt heute morgen mit Polizeiggewalt geräumt", ärgert sich Antonia Fa über den unverständlichen Umgang Stadtregierung mit dem Projekt.

Eine Krone wurde diesem kulrutfeindlichen Umgang während der Rämung selbst aufgesetzt: Wiener Wohnen errichtete eine Sperrzone. MedienvertreterInnen wurden nicht zugelassen. "Hier wurde die Medienfreiheit stark eingeschränkt", ärgert sich Antonia Fa. "Wir erwarten uns von einer rot-grünen stadtregierung einen sensibleren Umgang mit Kulturprojekten sowie mit der Medienfreiheit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRA0001