"Psychiater diskutieren irrationale Ängste vor Islam"

Wien (OTS) - Institut für Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie: "Das Unbehagen mit der Religion - Islamophobie und verwandte Phänomene", lautet das Thema einer interdisziplinären Fachtagung, die die Sigmund Freud Universität am 18. Juni 2011 gemeinsam mit dem "Institut für Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie" (RPP) und dem Institut für interkulturelle Islamforschung im Islamischen Zentrum Wien abhält. Erstmals in Österreich wird dabei das Phänomen der Islamophobie und der Religionsfeindlichkeit aus psychologisch-wissenschaftlicher Sicht untersucht.

"Wir möchten Vordenker und Experten aus Religion, Psychologie und Psychiatrie zusammenbringen, um gemeinsam über Integration, Fanatismus und Religion nachzudenken und zu diskutieren", erklärt Raphael M. Bonelli, Gründer des Institutes für Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie in Wien. Das Thema könne aktueller nicht sein, angesichts der Immigrationsdebatten in ganz Europa. Bonelli: "Es ist klar, dass Religion eine wichtige Rolle in allen Fragen der Integration spielt. Man darf sie nicht einfach ausblenden. Es ist die vornehmliche Aufgabe der Wissenschaft, durch Aufklärung und Information irrationale Ängste abzubauen, die sich durch alle Schichten der Gesellschaft ziehen."

Namhafte Experten

Die Fachtagung ist hochkarätig besetzt: Der Psychoanalytiker und Rektor der Sigmund-Freud-Privatuniversität, Alfred Pritz, thematisiert den Islam als Kulturträger in Europa, die Dresdener Religionsphilosophin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz beschäftigt sich mit der "Angst vor Gott", der Psychiater Walter Pieringer von der Medizinischen Universität Graz wird über die Psychodynamik des religiösen Fanatismus sprechen.

Der Islamwissenschaftler Elsayed Elshahed widmet sich der Frage "Wieviel Gott verträgt die säkulare Gesellschaft?". Weitere Referenten sind der Altabt von Heiligenkreuz, Gregor Henckel-Donnersmarck, der katholische Journalist und Nahost-Experte Stephan Baier und der Wiener Psychiater Raphael M. Bonelli.

Ehrenschutz für wichtige Tagung

Bürgermeister Michael Häupl, Kardinal Christoph Schönborn, der evangelische Bischof Michael Bünker und IGGIÖ-Präsident Anas Schakfeh haben den Ehrenschutz übernommen. Die Ärztekammer für Wien ist Kooperationspartner.

Genaue Informationen über die Veranstaltung, die Referenten und deren Vorträge finden sich auf www.rpp2011.org.
Dort kann man sich auch online anmelden.

Rückfragen & Kontakt:

Frau Traude Kaufmann
RPP-Institut
Himmelpfortgasse 15, 1010 Wien, Austria
Tel.: +43 664 / 47 61 222
eMail: office@rpp-institut.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001