OTS0087   24. Mai 2011, 10:30

Wirtschaftspartei statt Parteienwirtschaft?

Bürgerinteressen müssen jedenfalls vor Parteiinteressen kommen!


Wir brauchen vor allem eine Reform-Bewegung aus unabhängigen Persönlichkeiten - denen es nicht darum geht, selbst etwas zu werden, sondern endlich Voraussetzungen zu schaffen, um die Strukturen des österreichischen Parteiensystems zu erneuern. Die auch jenen eine Bühne bieten, die noch nicht Teil unseres Elitenkartells sind: All den engagierten Menschen, die Ideen und schöpferische Potenziale haben - um das Land spürbar nach vorn zu bringen.

Wir brauchen Ermöglicher, Katalysatoren der Veränderung; einen neuen Geist, bessere Spielregeln; Kreativität und Unternehmergeist! Probleme lösen statt verdrängen. Werte schöpfen statt vernichten. Bedürfnisse befriedigen, statt immer neue zu schaffen.

Bürgerbeteiligung statt Parteienwirtschaft! Österreich könnte Vorreiter sein: denn nicht nur auf uns kommen schwierige Zeiten zu... Noch versuchen viele, dies zu verdrängen. Die einen sehen nur die ökonomischen Schulden als Problem, die anderen nur die "ökologischen" oder "sozialen" - eigentlich der beste Beweis, dass niemand selbst zu Opfern bereit ist, die Verantwortung jeweils auf andere geschoben wird. Die sollen sich ändern. Also ändert sich nichts.

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0087 2011-05-24 10:30 241030 Mai 11 CHB0001 0181



Partei "Die Mitte" Zur Pressemappe

Rückfragehinweis: DIE MITTE - Das Medium / 0664 3245165

Aussendungen von Partei "Die Mitte" abonnieren: als RSS-Feed per Mail