Massentierhaltung schuld an Dioxin-Skandal

Deutsche Wissenschafter fordern wie Österreichischer Tierschutzverein, Agrarsubventionen nach Tierschutz-Standards auszurichten

Wien (OTS) - Der jüngste Dioxin-Skandal in Deutschland wäre vermeidbar gewesen und unterstreicht einmal mehr, wie dringend ein Ausstieg aus der Massentierhaltung geboten ist! Sie wird von vielen Experten als Hauptgrund für diesen Skandal gesehen. In Deutschland haben mehr als 300 Professoren und Wissenschafter in einem offiziellen Appell zum Ausstieg aus der Massentierhaltung und zu einem Umstieg auf eine sozial-ökologische Landwirtschaft aufgerufen. Der Österreichische Tierschutzverein fordert seit Langem dezidiert, Agrarsubventionen nach Tierschutz-Standards auszurichten. Eine Forderung, die nun auch von deutschen Wissenschaftern und Professoren erhoben wird.

Die Zustände in der industriellen Tierhaltung sind grausame Tierquälerei, die von immer weniger Menschen in unserer Gesellschaft akzeptiert wird. In Hinkunft sollten vor allem jene landwirtschaftlichen Betriebe gefördert werden, die ihre Tiere artgerecht halten und sich vorgegebenen Tierschutz-Standards anpassen.

Rückfragen & Kontakt:

Peter Gamsjäger
Pressesprecher
Österreichischer Tierschutzverein
Tel.: 0662 / 84 32 55-20

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001