• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Message delivered APA-OTS Originaltext-Service

Holzpellets: Doppelt so lange heizen um das gleiche Geld

Im November liegt Preisunterschied zwischen Pellets und Öl bei 43 Prozent

Wolfsgraben bei Wien (OTS) - Der Preisunterschied zwischen dem ökologischen Brennstoff Holzpellets und dem fossilen Energieträger Heizöl liegt auch im November stabil bei 43 Prozent. Davon profitieren rund 80.000 Haushalte und Gewerbebetriebe in Österreich, die bereits auf Holzpellets umgestiegen sind. Konkret kosteten 1.000 Liter Heizöl extra leicht Anfang November 755 Euro. 2000 kg Holzpellets mit dem gleichen Brennwert waren zu diesem Zeitpunkt für 430 Euro zu bekommen.

Damit hebt sich die Entwicklung des Pelletpreises deutlich vom Heizöl ab. Der Preis für den fossilen Energieträger Heizöl stieg laut Energiepreisindex innerhalb eines Jahres um 21,7 Prozent. Pellets kosten heute nur 3,9 Prozent mehr als im November 2009 und liegen damit 2% unter dem inflationsbereinigten Durchschnittspreis des letzten Jahrzehnts.

Ein Einfamilienhaus benötigt in einer Heizperiode im Durchschnitt 3.000 Liter Heizöl. Die Kosten dafür liegen aktuell bei 2.265,- Euro. Wird das gleiche Einfamilienhaus mit Holzpellets beheizt, werden dafür rund sechs Tonnen zu insgesamt 1.290.- Euro benötigt. Die Ersparnis liegt damit aktuell bei rund 1.000.- Euro pro Heizsaison.

"Die Preise für das österreichische Produkt Holzpellets bleiben stabil, während die Kosten für fossile Energieträger beständig steigen. Der heimische Brennstoff wird sich auch heuer wieder als immun gegen politische Krisen, etwa zwischen Russland und der Ukraine beziehungsweise in der Golfregion, erweisen", sagt proPellets Austria Geschäftsführer Dr. Christian Rakos. Bei weiterhin kontinuierlichem Wachstum der Branche werden 2020 in Österreich über 200.000 Haushalte und Gewerbebetriebe mit Pellets heizen.

Österreich ist mit einer Produktionskapazität von über 1,2 Millionen Tonnen Pellets pro Jahr der sechstgrößte Pellets-Produzent der Welt und kann den österreichischen Bedarf (rund 660.000 Tonnen) leicht decken. Der Rohstoff kommt aus den heimischen Wäldern und auch die Verarbeitung findet in 29 österreichischen Pelletswerken statt.

Das garantiert eine hohe inländische Wertschöpfung und die Unabhängigkeit von ausländischen Energieträgern. Österreichische Firmen sind nicht nur bei der Produktion des Brennstoffs führend, sondern auch bei der Herstellung von Heizkesseln und Pelletkaminöfen.

proPellets Austria ist der Verband der österreichischen Pelletwirtschaft und vertritt über 60 österreichische Unternehmen aus den Bereichen Pelletproduktion, Pellethandel, Herstellung von Heizkessel und der Zulieferindustrie. proPellets Austria ist Mitglied des Europäischen Biomasseverbands AEBIOM und des European Pellet Council.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PEL0001