Montecuccoli: Holz aus Österreich stammt aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung und legaler Ernte

Wien (OTS) - "Illegalität darf in der Wald- und Holzwirtschaft keinen Platz haben. Die Land&Forst Betriebe Österreich begrüßen daher Maßnahmen, die zur Entfernung von Holz und Holzprodukten aus illegaler Ernte aus dem Markt führen. Der derzeit diskutierte Verordnungsentwurf der EU-Kommission zur Bekämpfung von illegalem Holzeinschlag muss jedoch dort ansetzen, wo die Probleme auch wirklich liegen", betont DI Felix Montecuccoli, Präsident der Land&Forst Betriebe Österreich. In Österreich gibt es keine illegale Holznutzung. Eine EU-Verordnung gegen illegalen Holzeinschlag darf daher nicht zu Lasten der legal produzierenden Betriebe und des rechtmäßigen Handels gehen, indem sie dem Wald- und Holzsektor in Österreich zusätzliche bürokratische Erschwernisse und Kosten aufbürdet. Dies würde zu einer weiteren gravierenden Benachteiligung von heimischem Holz gegenüber anderen Rohstoffen wie Beton, Ziegel und erdölbasierten Kunststoffen führen, für die ein derartiger Legalitätsnachweis nicht zu erbringen ist.

Die österreichische Familienforstwirtschaft setzt seit jeher auf nachhaltige Waldbewirtschaftung. Seit 2002 gelten freiwillige und gut funktionierende Zertifizierungssysteme für nachhaltige Waldbewirtschaftung wie PEFC. Diese Zertifizierungsinitiative geht längst weit über die gesetzlichen Erfordernisse aus dem Forstgesetz hinaus. Als österreichischer Konsument geht man jedenfalls sicher, Holzprodukte aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung und legaler Ernte zu kaufen, wenn man zu heimischem Holz und PEFC-zertifizierten Produkten greift. Holz aus Österreich überzeugt darüber hinaus durch kurze Transportwege gegenüber dem Holzhandel aus tropischen und subtropischen Wäldern.

Rückfragen & Kontakt:

Land&Forst Betriebe Österreich, Karin Seifert
Tel. 01/533 02 27-17 email: seifert@landforstbetriebe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LUF0001