Darabos schockiert über Walter Mayers Schimpftiraden

Klarer Verstoß von Eva-Maria Gradwohl gegen die Anti-Doping-Bestimmungen

Wien (OTS) - Sportminister Norbert Darabos hat kein Verständnis für den Angriff von Gradwohl-Lebensgefährten Walter Mayer auf die Nationale Anti-Doping-Agentur. "Es gelten für alle Sportlerinnen und Sportler weltweit die gleichen Regeln. Unangekündigte Kontrollen sind zentrales Element eines wirkungsvollen Kontrollsystems. Dies in Frage zu stellen ist völlig unverständlich", sagt der Sportminister.

Eine unangekündigte Dopingkontrolle sei ohne genaue Informationen über den Aufenthaltsort eines Athleten wirkungslos. Deshalb sind alle Athleten verpflichtet, bestimmte Meldepflichten zu erfüllen.

"Jeder Sportler in diesem Land weiß, dass die Verweigerung einer Kontrolle mit einem positiven Test gleichzusetzen ist. Zudem wurde Eva-Maria Gradwohl vor Ort auf die Konsequenzen einer Verweigerung hingewiesen. Das Verhalten Gradwohls ist ein klarer Verstoß gegen die Anti-Doping-Bestimmungen. Dieses Vergehen als persönliche Hetzjagd abzutun, die Verantwortlichen der NADA aufs wüsteste zu beschimpfen und sich selbst als Opfer darzustellen entbehrt jeder Grundlage", ergänzt Darabos.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Mag. Stefan Hirsch, Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: 050201-1020145
stefan.hirsch@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

Mag. (FH) Anja Richter
Büro des Sportministers

Tel: 050201-1072303
anja.richter@sport.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002