ÖSTERREICH: SPÖ- und ÖVP-Abgeordnete für absolutes Rauchverbot in Gastronomie

VP-Gesundheitssprecher Rasinger: "Kdolsky-Gesetz ist nicht gut"

Wien (OTS) - Nationalratsabgeordnete von SPÖ und ÖVP sprechen sich gegenüber der Tageszeitung ÖSTERREICH (Mittwoch-Ausgabe) erstmals für ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie aus. "Das Gesetz ist nicht gut, das unter Frau Kdolsky beschlossen worden ist. Alle drei Jahre gibt es Verschärfungen und der Zug fährt jetzt in Richtung totales Rauchverbot", sagt VP-Gesundheitssprecher Erwin Rasinger zu ÖSTERREICH. Und, so Rasinger: "Ich werbe in meiner eigenen Partei für Gesundheitsargumente, die immer wieder gegenüber wirtschaftlichen Argumenten ausgespielt werden. Am Flughafen und im Spital darf man auch nicht rauchen, die Leute akzeptieren das."

Rasinger begründet seinen Vorstoß gleich dreifach: "Ich glaube, dass wir das Tabakgesetz verschärfen sollten, weil auch die Wirte sich hier uneinig sind und kritisieren, dass eine Ungleichbehandlung zwischen Lokalen von weniger bzw. mehr als 50 m2 Betriebsfläche besteht. Die EU wird auch im Sinne des Arbeiternehmerschutzes das totale Rauchverbot einführen, dann sind alle Investitionen futsch. Und als Arzt sage ich: Dort wo das totale Rauchverbot eingeführt worden ist, sind die Herzinfarkte um 15 bis 20 % zurückgegangen."

Der SPÖ-Nationalrat Dietmar Keck sagt ebenfalls gegenüber ÖSTERREICH: "Ja, ich bin für ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie, die Gesundheit hat Vorrang." Die Grünen werden am Mittwoch oder Donnerstag eine dringliche Anfrage "betreffend Schaffung eines generellen Rauchverbots in der Gastronomie" im Nationalrat einbringen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001