• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Message delivered APA-OTS Originaltext-Service

Beatrix Karl: Unser Rohstoff sind die hellen Köpfe

Wissenschafts- und Forschungsministerin bei den Hedy Lamarr Lectures in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Wien (OTS) - "Wissen und Information werden immer wichtigere
Güter", betonte Wissenschafts- und Forschungsministerin Beatrix Karl gestern Abend bei den Hedy Lamarr Lectures im Festsaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Auf europäischer Ebene werde gerade über die "Freiheit des Wissens" als neue Grundfreiheit diskutiert - "auch diese Debatte bringt den hohen Stellenwert des Wissens zum Ausdruck".

Die Menge an Wissen und Information nehme stetig zu und "wir stehen damit vor neuen Fragen: Wie gehen wir mit dem Mehr an Wissen und Information um? Haben alle Zugang zu Wissen und Information?" Für die Wissenschafts- und Forschungsministerin ist klar: Wir müssen in der Wissensvermittlung möglichst frühzeitig ansetzen. Denn unser Rohstoff sind die hellen Köpfe." Je besser und fundierter die Erstausbildung der Kinder sei, "desto größer ist auch die Chance im Prozess des Lebenslangen Lernens, nachhaltiges Wissen zu generieren und weiterzuentwickeln".

Man könne Bildung nicht (mehr) von Arbeit trennen, unterstrich Karl die Bedeutung des Lebensbegleitenden Lernens. "Bildung, Ausbildung und Weiterbildung sind von essenzieller Bedeutung. Und: Es gibt keine Altersgrenze für Wissenserwerb", so die Ministerin.

Abschließend gratulierte Beatrix Karl der jüngst gewählten Präsidentin des Europäischen Forschungsrates, Helga Nowotny, die gestern Abend im Rahmen der Hedy Lamarr Lectures einen Vortrag hielt. "Wissenschaft und Forschung kennen keine Landesgrenzen und ich freue mich über die wachsende Bedeutung von Wissenschaft und Forschung auf europäischer Ebene. Dass Helga Nowotny nun an der Spitze des Europäischen Forschungsrates steht, ist ein Garant für die weitere Stärkung der Grundlagenforschung in den EU-Forschungsrahmenprogrammen", so Beatrix Karl.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001