Verleihgala des "Wolfgang Lorenz Gedenkpreis für internetfreie Minuten" (2009)

Wien (OTS) - Dem "Scheiß Internet", in das sich junge Menschen "verkriechen", hat ORF-Programmdirektor Wolfgang
Lorenz im Herbst des Jahres 2008 den Kampf
erklärt. Wenn das nicht Grund genug ist, nach dem
Visionär einen Preis zu benennen, was dann? Das
Wiener KünstlerInnen-Kollektiv monochrom hat
deshalb den "Wolfgang Lorenz Gedenkpreis für internetfreie Minuten" gestiftet.

In einer großen Verleihgala am 14. November im
Wiener Figurentheater Lilarum werden jene
Menschen ausgezeichnet, die im letzten Jahr durch
Wort und Tat völlig unqualifizierte Statements
gegen das Informationszeitalter abgeliefert
haben. Ein Lobesschwanengesang auf die kommunikationstechnologiefeindlichsten und
kulturpessimistischsten Distinktionsgewinnler! Und -innen!

Die hochkarätige Fachjury, bestehend aus

  • Jana Herwig, Medienwissenschaftlerin
  • Manfred Bruckner, Wirtschaftskammer Österreich
  • Ingrid Brodnig, Journalistin/Falter
  • Thomas Thurner, Quartier für digitale Kultur

musste sich zwischen realitätsfremden
Leitartiklern, angeblichen Basisdemokratlern und
auch sonst allerlei denkwürdigen Meinungen entscheiden.

Im Rahmen der triumphale Abendshow in Wien werden
auch diverse Ehrengäste zu Wort kommen:

  • Christoph Chorherr, Die Grünen
  • Heinz Wittenbrink, Medienwissenschaftler
  • Franz Ablinger, Student und Experte
  • Evelyn Fürlinger, Gesangswunder, Nutzerin
  • Max Kossatz, der @karli

Der Host: Johannes Grenzfurthner, monochrom

Wir bitten um analoge und digitale Publikation!

Rückfragen & Kontakt:

Johannes Grenzfurthner
jg@monochrom.at
Tel: +43676 7831453
http://www.monochrom.at/wolfgang-lorenz-gedenkpreis/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013