Parlamentarische Anfrage wegen Ordensverleihung an Johann Grander

Wien (OTS) - Vertreter von vier politischen Parteien - SPÖ, Grüne, FPÖ und LIF - haben am 6. Juni eine parlamentarische Anfrage an den Wissenschaftsminister eingebracht. 2001 wurde dem Erfinder des "Grander-Wassers" das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst verliehen. Für "anerkennenswerte Leistungen" auf dem Gebiet der Wissenschaft. Als Begründung wurde angegeben, dass das von ihm erfundene System der Wasserbelebung "eindeutig wissenschaftlich bewiesen" sei.

"Das Gegenteil ist der Fall", sagt der Biologe Erich Eder, dem die Grander-Vertriebsfirma U.V.O. einen jahrelangen Rechtsstreit aufgehalst hat. "Das bestätigt ein unabhängiges Gerichtsgutachten. Auch wenn die Grander-Technologie manche Kunden beeindruckt, sie ist nichts anderes als esoterischer Unfug. Internationale Studien belegen, dass die Grander-Technologie wirkungslos ist." Johann Grander hat nachweislich überhaupt keine Leistungen auf dem Gebiet der Wissenschaft erbracht.

Die "Gesellschaft für kritisches Denken", Teil der weltweiten Skeptikerbewegung, hat das Ministerium über diese Sachlage informiert, doch es scheint, dass die Angelegenheit auf die lange Bank geschoben werden soll. Die geltende Rechtslage ist für derartige Fälle eindeutig: Das Ehrenkreuz ist gemäß §8a Ehrenzeichengesetz zu entziehen.

Einen Esoteriker mit einem Wissenschafts-Orden auszuzeichnen ist eine Verhöhnung aller anderen geehrten Wissenschafter. Vor Gericht hat Grander ausgesagt, dass er die Anweisungen zur Wasserbelebung von Jesus Christus persönlich erhalten hat. Es war also das erste Mal, dass das Österreichische Ehrenkreuz nicht für eine wissenschaftliche Tätigkeit, sondern für göttliche Eingebung vergeben wurde. Wenn es denn wirklich eine war.

Parlamentarische Anfrage:
http://www.parlament.gv.at/PG/DE/XXIII/J/J_04598/pmh.shtml
Information zum Rechtsstreit und zu wissenschaftlichen Studien:
http://homepage.univie.ac.at/Erich.Eder/wasser

Rückfragen & Kontakt:

Prof. Dr. Heinz Oberhummer
Obmann der Gesellschaft für kritisches Denken (ZVR 201148325)
ohu@kph.tuwien.ac.at

Erich Eder
stv. Obmann der Gesellschaft für kritisches Denken
erich.eder@univie.ac.at
Tel.: 0650 87 211 87

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007