• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Message delivered APA-OTS Originaltext-Service

ÖBB dementieren Meldungen über Verschiebung des Westbahn-Ausbaues

Tempo-200 Ausbau steht nicht in Frage!

Wien (OTS) - Die gestern von der Austria Presse Agentur aufgrund
von Fehlinformationen berichtete Darstellung über die angebliche Verschiebung des Westbahn-Ausbaues entspricht nicht den Tatsachen. Die ÖBB stellen hiermit klar:

1. Die Behauptung, dass "Der Ausbau des Westbahn-Abschnitts Amstetten-Linz auf 200 km/h aus dem Rahmenplan gestrichen" würde, ist unrichtig und irreführend.

Richtig ist vielmehr:
Auf den beiden Gleisen der bisherigen Westbahn-Bestandsstrecke wird -nach Fertigstellung des gesamten, viergleisigen Ausbaus - vorwiegend Regionalverkehr mit Spitzengeschwindigkeiten von 140 km/h geführt werden. Ein Ausbau dieser bisherigen Westbahn-Bestandsstrecke auf Spitzengeschwindigkeiten von 200 km/h war nie geplant.

Der Westbahn-Abschnitt zwischen Amstetten und Linz ist bereits viergleisig hergestellt. Die beiden neuen Hochleistungsgleise sind dort bereits mit 200 km/h befahrbar.
Die Trassierung der gesamten Hochleistungsstrecke auf der Westbahn ist für Spitzengeschwindigkeiten von 250 km/h ausgelegt. Die technische Ausrüstung ist derzeit aber für Spitzengeschwindigkeiten von rund 200 km/h vorgesehen. Bei der Erstellung des Rahmenplanentwurfs 2008 - 2013 wurde u. a. auch die Anhebung der Geschwindigkeit auf der Westbahn-Hochleistungsstrecke auf 230 km/h diskutiert. Es wurde aber festgestellt, dass dafür derzeit keine Finanzmittel zur Verfügung stehen. Diese Geschwindigkeitsanhebung war bisher in keinem Rahmenplan enthalten und soll daher zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.
Alle weiteren noch in Bau (Wien - St. Pölten, Inbetriebnahme Dezember 2012) bzw. Planung (z. B. Ybbs - Amstetten, Baubeginn Dezember 2008) befindlichen Abschnitte der Westbahn-Hochleistungsstrecke werden gleich für Spitzengeschwindigkeiten von 250 km/h hergestellt.

2. Auch die Behauptung der Austria Presse Agentur, wonach es beim Bau der Bahn-Hochleistungsstrecke im Unterinntal zu Verzögerungen kommen soll, ist unrichtig. Die Fertigstellung der neuen Unterinntal-Bahnstrecke ist nach wie vor für 2012 vorgesehen und auch so im Rahmenplan enthalten.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0001