Stichworte: Kultur, Literatur, Vorarlberg, Vortrag Channel: Kultur
OTS0032   15. Juni 2001, 09:19

Vom Schlaf und den Schlafenden in der Literatur BILD

Vortrag von Peter von Matt im Felder-Archiv


Der Schweizer Literatur-Professor Peter von Matt ist am kommenden Mittwoch, 20. Juni 2001 ab 20.00 Uhr zu Gast im Franz-Michael-Felder-Archiv in Bregenz (Kirchstraße 28), um seinen Vortrag zum Thema "Vom Schlaf und den Schlafenden in der Literatur" zu präsentieren. Er lehrt Neuere Deutsche Literatur an der Universität Zürich und zählt zu den prominentesten und originellsten Germanisten im deutschen Sprachraum. Der Eintritt ist frei. ****

Peter von Matt versteht es nicht nur, Literatur so zu analysieren und zu präsentieren, daß die Leserin oder der Leser überrascht erkennt, wieviel das Geschriebene tatsächlich mit dem eigenen Leben zu tun hat, er ist auch ein Meister der Formulierungskunst. Marcel Reich-Ranicki hat ihn einmal als den besten lebenden Autor der Schweiz bezeichnet. Peter von Matt war Juror beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb Klagenfurt, mehrfach Gast im Literarischen Quartett und hat zahlreiche Preise erhalten, u. a. den Johann-Peter-Hebel- Preis, den Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und den Zürcher Kulturpreis.

Werke: ...fertig ist das Angesicht. Zur Literaturgeschichte des menschlichen Gesichts (1983), Liebesverrat. Die Treulosen in der Literatur (1989), Das Schicksal der Phantasie. Studien zur deutschen Literatur (1994), Verkommene Söhne, mißratene Töchter. Familiendesaster in der Literatur (1995), Die verdächtige Pracht. Über Dichter und Gedichte (1998); alle erschienen im Carl Hanser Verlag München. (so/gw/dig,nvl)

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0032 2001-06-15 09:19 150919 Jun 01 NVL003 0245




Rückfragehinweis: Landespressestelle Vorarlberg

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at


Errechnete Personen: