OTS0143   21. Dez. 2012, 12:33

Erfreuliche Bilanz für "migrants care": Zugänge für MigrantInnen zu Pflege- und Betreuungsberufen schaffen

Jetzt für 2013 anmelden: Beratungen, Infoveranstaltungen und Vorqualifizierungskurse werden fortgesetzt


Erfreuliche Bilanz für migrants care: Zugänge für MigrantInnen zu Pflege- und Betreuungsberufen schaffen vergrößern

BILD zu OTS - Die AbsolventInnen des Vorqualifizierungskurses des Projektes "migrants care" mit VertreterInnen der Bundesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrt und des Staatssekretariates für Integration im Rahmen der Zertifikatsverleihung.


"Die interkulturellen Kompetenzen von MigrantInnen in unserem Land zu nutzen, ist ein großer Mehrwert für unsere Gesellschaft", betont BAG-Vorsitzender Mag. (FH) Erich Fenninger anlässlich des heutigen feierlichen Abschlusses des BAG-Projektes "migrants care". "Viele MigrantInnen möchten einen Pflege- oder Betreuungsberuf ergreifen, scheitern aber an den verlangten Deutschkenntnissen und an Informationsmangel. Mit "migrants care" ist uns ein wichtiger erster Schritt bei Beratung und Vorqualifizierung gelungen."

Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung ließen Projektleitung, TeilnehmerInnen und UnterstützerInnen die letzten Projektmonate Revue passieren. Zudem erhielten die AbsolventInnen des ersten Vorqualifizierungskurses in Anwesenheit eines Vertreters des Staatssekretariates für Integration ihre Zertifikate. "Im Schnupperpraktikum habe ich erlebt, dass die Arbeit mit alten Menschen für mich eine persönliche Bereicherung ist. Der Kurs hat mich bestärkt, einen Pflegeberuf zu ergreifen. Wir konnten nicht nur unsere Deutschkenntnisse im medizinischen Bereich ausbauen, sondern auch zeigen, dass wir ein Herz für diesen Beruf haben", schildert eine Kursteilnehmerin bei der Zertifikatsverleihung.

Sebastian Kurz, Staatssekretär für Integration, zeigt sich über den Erfolg des Projektes erfreut: "Integration betrifft so gut wie alle Lebensbereiche. Besonders entscheidend sind aber Bildung, Arbeit und natürlich Gesundheit. Hier gab es oft zu wenig Information und zu wenig Bewusstsein. Das Projekt "migrants care" leistet hier natürlich einen wichtigen Beitrag, um das Leben für jeden Einzelnen und jede Einzelne in Österreich zu erleichtern, vor allem aber hilft es um ein positives Zusammenleben in Österreich zu schaffen."

Voranmeldungen für Beratungsgespräche sowie Vorqualifizierungskurse sind ab 1.1.2013 wieder möglich.

Mehr als ein Deutschkurs - das Projekt im Detail

Das Projekt "migrants care" lief 2012 in zwei Phasen ab. Mag. Walter Marschitz, Geschäftsführer des Hilfswerks Österreich, freut sich über eine erfolgreiche Bilanz: "Gerade im Pflege- und Betreuungsbereich müssen wir proaktive Maßnahmen für Integration setzen. Über die Sommermonate fanden rund 100 individuelle Beratungsgespräche sowie zahlreiche fachspezifische Informationsveranstaltungen mit rund 200 TeilnehmerInnen statt." Anfang Oktober folgte der Start des ersten Vorqualifizierungskurses mit 18 Männern und Frauen aus 15 verschiedenen Ländern. Der Vorbereitungskurs umfasste 350 Unterrichtseinheiten, am Ende konnte eine Deutschprüfung nach dem Österreichischen Sprachdiplom absolviert werden.

"Der Vorbereitungskurs ist mehr als ein Deutschkurs", betont Mag.a Monika Wild, Leiterin des Bereiches Gesundheits- und Soziale Dienste vom Österreichischen Roten Kreuz. "Die AbsolventInnen wurden fachspezifisch auf Ausbildung und Beruf vorbereitet, lernten Strategien im Umgang mit Diskriminierung und Vorurteilen und beschäftigten sich eingehend mit Berufsbildern im Pflege- und Betreuungsbereich. Sie werden jetzt bei ihrer Suche nach einer Ausbildungsstelle unterstützt."

Jetzt für 2013 anmelden!

Das Projekt "migrants care" geht am 1. Jänner 2013 in die zweite Runde. Ab 1. Jänner können sich Interessierte unter der Telefonnummer 01/512 36 61-661 informieren und individuell beraten lassen sowie gegebenenfalls zu einem der drei Vorqualifizierungskurse voranmelden.

Das Projekt "migrants care" ist ein Projekt der BAG-Träger Caritas, Diakonie, Hilfswerk, Rotes Kreuz und Volkshilfe. "migrants care" wird aus Mitteln des Staatssekretariates für Integration finanziert.

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0143 2012-12-21 12:33 211233 Dez 12 VHO0002 0507



Volkshilfe Österreich Zur Pressemappe

Rückfragehinweis: Bundesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrt
c/o Volkshilfe Österreich
Mag. (FH) Margit Kubala / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
margit.kubala@volkshilfe.at
Tel.: 01/402 62 09-14
www.freiewohlfahrt.at

Aussendungen von Volkshilfe Österreich abonnieren: als RSS-Feed per Mail

Geokoordinaten: