Seit 1. August sind die natürlich verfügbaren Ressourcen nach den Berechnungen der NGO Global Footprint Network für das Jahr 2018 aufgebraucht. Somit hat die Menschheit einen Tag früher als im Vorjahr den „Welterschöpfungstag“ erreicht und konsumiert ab jetzt mehr, als die Erde geben kann. Global Footprint Network berechnet den „Earth Overshoot Day“ und vergleicht dazu die Inanspruchnahme des Planeten durch die Menschheit mittels des Ökologischen Fußabdrucks (Footprint) mit der Biokapazität des Planeten.

Aussendungen zu diesem Thema (31.07.2018 - 14.08.2018):

Rossmann fordert Sachlichkeit im Umgang mit Steuerthemen

Liste Pilz: Regierung wird immer mehr zu ideologischer Inszenierung

OTS0103
02.08.2018 13:01

Preiner – Welterschöpfungstag: „Als hätten wir zwei Planeten Erde in Reserve“

SPÖ-Landwirtschaftssprecher: „Ab morgen verbrauchen wir mehr biologische Ressourcen, Acker- und Weideland, Fischgründe und Wald als in einem Jahr nachwachsen kann“

OTS0075
01.08.2018 11:23

TIROLER TAGESZEITUNG "Leitartikel" vom 1. August 2018 von Max Strozzi "Hauptsache, uns geht es gut"

Jedes Jahr verbrauchen wir mehr Rohstoffe, als uns die Natur wieder zur Verfügung stellen kann.

OTS0138
31.07.2018 22:00

Grüne wollen intelligente Verkehrs-, Klima- und Wirtschaftspolitik

Kogler zu Welterschöpfungs-Tag: Tempo beim Öffi-Ausbau statt Rasen auf der Autobahn

OTS0082
31.07.2018 12:37

Rossmann fordert zum Welterschöpfungstag radikalen Kurswechsel in der Ressourcenpolitik

Liste Pilz: Wer Nachhaltigkeit will, darf an der Gerechtigkeit nicht sparen

OTS0040
31.07.2018 10:21

Plattform Footprint, WWF, GLOBAL 2000: 1. August ist Welterschöpfungstag

Wieder ein Schritt weiter im Pyramidenspiel mit Planet Erde

OTS0030
31.07.2018 09:44

Greenpeace zu Welterschöpfungstag: Unsere Erde braucht eine Pause

Umweltschutzorganisation fordert Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel - Kritik an klimaschädlichen Aktionen wie Tempo 140

OTS0012
31.07.2018 09:00
in Politik