Das EU-Parlament hat sich für Verhandlungen mit den EU-Staaten über den Grenzkodex im Schengen-Raum ausgesprochen. Grenzkontrollen innerhalb des Schengen-Raums sollen zeitlich eng begrenzt sein, forderten die EU-Abgeordneten am Donnerstag. Während die EU-Kommission die Kontrollen maximal zwei Jahre zulassen will, fordern die Abgeordneten maximal ein Jahr.

Aussendungen zu diesem Thema (29.11.2018 - 13.12.2018):

Bilanz des EU-Ratsvorsitzes fällt bei Abgeordneten gespalten aus

Harter Schlagabtausch bei Debatte über EU-Erklärung von Bundeskanzler Kurz und Vizekanzler Strache

Nationalrat – Leichtfried: „Schwarz-blaue Ratspräsidentschaft in großen Fragen gescheitert“

SPÖ bringt Entschließungsantrag gegen Lohn- und Sozialdumping ein und fordert europäische Arbeitsrechtsagentur mit Sitz in Österreich

OTS0198
12.12.2018 14:53
in Politik

ÖVP-Becker: "EU-Visa nur für kooperative Staaten"

EU-Abgeordnete für Junktim zwischen Visavergabe und Rückübernahme/Rasche Verhandlungen mit Mitgliedstaaten nötig

OTS0042
04.12.2018 10:00
in Politik

SWV: 7/9 Anträgen erfolgreich im Wirtschaftsparlament

Selbstständige werden bei Kassenreform von WKÖ als Vertretung im Stich gelassen

Wirtschaftsparlament: Anträge von SWV und Grüner Wirtschaft

Entgeltfortzahlungen, Grenzkontrollen und Asylwerber in der Lehre

OTS0200
29.11.2018 14:23

Vilimsky: „Schengen-Grenzkontrollen nicht noch weiter einschränken“

„Die Sozialisten im Europaparlament sorgen dafür, dass im Schengen-Abkommen Massenmigration wie 2015 nicht mehr als Gefahr für die öffentliche Ordnung gelten soll“

OTS0194
29.11.2018 14:10
in Politik

NEOS: Europäische Volkspartei steht für nationale Grenzen und gegen Grundfreiheiten der EU

Angelika Mlinar: „Dieser aus populistischen Überlegungen getriebene Protektionismus ist brandgefährlich für die Europäische Union.“

OTS0163
29.11.2018 13:05
in Politik