Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) will die Anrechnung von 24 Monaten Karenzzeit bei Gehaltsvorrückungen per Gesetz regeln, sollte dies seitens der Sozialpartner nicht über die diesjährigen Kollektivvertragsverhandlungen funktionieren. In diesem Fall würde die Bundesregierung bis Jahresende eine Neuregelung vorlegen, teilte sie am Mittwoch mit.

Aussendungen zu diesem Thema (26.09.2018 - 30.09.2018):
vorige Seite Seite 1 von 2 nächste Seite

FP-Schmidt: Bundesregierung schafft Gerechtigkeit für Frauen

Mit Anrechnung der Karenzzeiten für Gehaltsvorrückung usw. langjährige FPÖ-Forderung endlich umgesetzt

OTS0120
27.09.2018 11:28

FPÖ-Schimanek: „Frauenvolksbegehren ist eine ideologische Mogelpackung“

„Natürlich enthält das Frauenvolksbegehren einige Punkte, deren politische Umsetzungen sinnvoll wirken und über die wir diskutieren sollten, jedoch werden auch Forderungen gestellt, die überzogen sind …

OTS0117
27.09.2018 11:21
in Politik
OTS0252
26.09.2018 19:37

Katholischer Familienverband begrüßt Entschließungsantrag zur Anrechnung von Karenzzeiten

Familienverbandspräsident Alfred Trendl drängt auf rasche Umsetzung und zieht Gang vor Gericht in Erwägung

Holzinger/ Liste Pilz: Gute Politik kennt keine Parteifarbe – es ist eine Frage des Wollens

LP-Antragsinitiative trägt bereits Früchte: Schwarze Ministerien wachen auf und wollen in die Umsetzung gehen – Stichwort: Anerkennung von Karenzzeiten für Gehaltsvorrückung

OTS0228
26.09.2018 16:23
in Politik
Logo von Liste Peter Pilz im Parlament

Anderl: „Anrechnung von Karenzzeiten sinnvoll“

Entspricht auch langjähriger AK-Forderung

OTS0218
26.09.2018 15:37

Korrektur - FPÖ-Schimanek: Anrechnung der Karenzzeiten ist langjährige freiheitliche Forderung

Appell an Sozialpartner, familienpolitischen Meilenstein umzusetzen

OTS0198
26.09.2018 14:38
in Politik

SPÖ wirft Regierung Abkehr von der Sozialpartnerschaft vor

Aktuelle Stunde im Nationalrat zum Thema soziale Sicherheit

ÖAAB-Appell an die Sozialpartner: Karenzzeiten wie Arbeitszeiten bewerten

Bei den Verhandlungen zu den Kollektivverträgen die Anrechnung der Karenzzeiten nicht vergessen, so ÖAAB-Generalsekretär Abg.z.NR Christoph Zarits

Bundesministerin Bogner-Strauß: Rasche Umsetzung der Anrechnung von Karenzzeiten

Nachhaltige Familienpolitik – Anrechnung von bis zu 24 Monaten Karenzzeit in allen Kollektivverträgen und Berufen

OTS0163
26.09.2018 12:52
in Politik

BM Hartinger-Klein: Es geht um gesellschaftspolitische Fairness für Familien und Kinder

In der heutigen Nationalratssitzung sprach Bundesministerin Hartinger-Klein in der Aktuellen Stunde über die Themen faire Arbeitswelt und soziale Sicherheit

FPÖ-Schimanek: Anrechnung der Karenzzeiten ist langjährige freiheitliche Forderung

Appell an Sozialpartner, familienpolitischen Meilenstein umzusetzen

OTS0148
26.09.2018 12:29
in Politik

GPA-djp-Dürtscher zu Karenzzeiten: Zurufe von Wöginger sind entbehrlich

Will nur von Scherbenhaufen Arbeitszeitgesetz ablenken

vorige Seite nächste Seite