OTS0069 5 WI 0253 T150002 II Mi, 16.Jun 2021
Tourismuswirtschaft / Tourismus und Freizeit / Hotellerie / ÖHV / Urlaub

Sommer 2021: Heimaturlaub weiter ungeschlagen

Österreicher urlauben 2021 am liebsten im Inland. Städtetrips als Geheimtipp, ÖHV-Reitterer will internationalen Gästen mit Grünen Pass den Roten Teppich ausrollen.

Wien (OTS) - „Der Tourismus ist zurück, und zwar mit einem Riesen-Rufzeichen“, kommentiert ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer eine aktuelle Umfrage zum Reiseverhalten der Österreicherinnen und Österreicher im Sommer 2021 der Statistik Austria. Das Ergebnis: Knapp jeder Zweite will verreisen, 57 % davon wollen ihren Urlaub in Österreich verbringen. Keine Überraschung für Reitterer: „Schon vor Corona hatte Heimaturlaub einen ganz speziellen Platz im Herzen von Herrn und Frau Österreicher. Wer braucht schon Meer, wenn er unsere Seen und Berge haben kann?“

Geheimtipp Städteurlaub: Kultur & Kulinarik pur

Wer schon immer die kulturelle und kulinarische Seite der österreichischen Städte erkunden wollte, hat im Sommer die einmalige Chance dazu: „Egal ob Wien, Linz, Graz oder Bregenz in den nächsten Wochen wird man tolle Angebote und Packages finden. Gleichzeitig hat man die Möglichkeit an den besten Adressen des Landes zu essen, ohne monatelang im Voraus zu reservieren oder Tickets für Oper und Konzerte zu ergattern, die in der Regel blitzschnell ausverkauft sind“, weiß Reitterer. Die Branchensprecherin ist davon überzeugt, dass Österreich auch bei internationalen Gästen als Reiseziel hoch im Kurs steht: „Um hier das volle Potential abzurufen ist es nötig, dass wir den Grünen Pass auf Schiene bringen und so unseren Gästen den Roten Teppich ausrollen.“

Weitere Pressemeldungen und Bildmaterial unter www.oehv.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Martin Stanits
Leiter Public Affairs | Unternehmenssprecher
T: +43 664 516 08 31
martin.stanits@oehv.at
www.oehv.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0069 2021-06-16/10:14