OTS0037 5 AI 0223 FMB0002 II Fr, 12.Feb 2021
Grüne / Menschenrechte / Kindersoldaten / UNICEF / Ernst-Dziedzic

Grüne zum Internationalen Tag gegen den Einsatz von Kindersoldat*innen

Ernst-Dziedzic: Kinder zum Töten zu zwingen, ist ein abscheuliches Verbrechen

Wien (OTS) - „Kinder zum Töten zu zwingen, zählt zu den abscheulichsten Verbrechen, die man einem jungen Menschen antun kann. Damit wird das Leben von Kindern bereits in ihrer Anfangsphase meist unwiederbringlich zerstört“, sagt Ewa Ernst-Dziedzic, außenpolitische und Menschenrechtssprecherin der Grünen, anlässlich des heutigen Internationalen Gedenktages gegen den Einsatz von Kindersoldat*innen. Schätzungen zufolge werden weltweit bis zu 250.000 Kinder von über 60 Konfliktparteien in zumindest 19 Ländern als Soldat*innen oder Sex*sklavinnen missbraucht.

Jedes Kind der Welt würde ausschließlich Geborgenheit und ein Leben in Frieden verdienen und nicht Gewalt und deren Anwendung, betont die Menschenrechtssprecherin. Die internationale Gemeinschaft müsse daher endlich ihre Bemühungen intensivieren, um diesem unerträglichen Zustand den Kampf anzusagen. Neben einer rigorosen Verfolgung jener Kriegsverbrecher, welche Kinder solcher Pein unterwerfen, zähle dazu auch eine angemessene Hilfe für die Betroffenen. „Ich unterstütze die Bitte der UNICEF nach entsprechenden Mitteln, um zumindest die körperlichen und seelischen Wunden dieser Kinder zu behandeln. Wenn die Staaten dieser Welt Billionen für Waffen und Militär ausgeben können, muss auch dieses Geld vorhanden sein. Kein Land kann hier aus der Verantwortung entlassen werden. Ich werde mit Außenminister Schallenberg das Gespräch suchen, damit auch Österreich einen entsprechenden Beitrag leistet“, erklärt Ernst-Dziedzic.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0037 2021-02-12/09:55