OTS0140 5 CI 0219 VPR0002 II Fr, 22.Jän 2021
Wien / Wohnen / Rechnungshof / ÖVP / Sittler

Sittler: Verschleppte Sanierungen und hoher Leerstand führen zu Mangel an leistbaren Wohnungen für Wiener

Rechnungshofbericht zu Wiener Wohnen zeigt zahlreiche Baustellen auf - tausende Wiener warten auf Gemeindewohnungen

Wien (OTS) - "Der heute veröffentlichte Rechnungshofbericht zeigt leider einmal mehr die Versäumnisse bei Wiener Wohnen deutlich auf. Fast 10 Prozent der Anlagen seien in einem schlechten Zustand, Sanierungen werden verschleppt und immer mehr Wohnungen stehen daher leer", kritisiert der Wohnbausprecher der neuen Volkspartei Wien, Peter Sittler.

Tausende Wienerinnen und Wiener warten derzeit auf leistbare Wohnungen. Durch die verschleppten Sanierungen - derzeit werden nur ca. 45 % der von Wiener Wohnen ursprünglich angestrebten Sanierungen durchgeführt - kommt es aber vermehrt zu Leerständen und dadurch auch zu höheren Kosten. Zudem gibt es seit 2018 keine Gesamtbaukosten-Obergrenze mehr - dadurch stiegen die Baukosten massiv an. "Das Vergabeverfahren für den Bau von Gemeindewohnungen muss endlich modern und transparent gestaltet werden, um die Baukosten in einem angemessenen Rahmen zu halten", betont Sittler.

„Wo bleibt der von der Stadtregierung angepriesene günstige Wohnraum für die Wienerinnen und Wiener? Wiener Wohnen braucht endlich mehr Tempo, Professionalität und Effektivität bei der Bereitstellung von Wohnungen. Die zuständige Stadträtin Gaal ist dringend aufgefordert, diese Missstände endlich zu beheben", so der Wohnbausprecher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0140 2021-01-22/14:01