OTS0083 5 II 0268 GLL0002 CI Mi, 22.Jul 2020
Umwelt / Klima / Treibhausgase / Bundesregierung / Klimaschutz

Treibhausgasbilanz 2019 zeigt erneutes Verfehlen der Klimaziele

GLOBAL 2000 sieht die drastischen Folgen der unwirksamen österreichischen Klimapolitik

Wien (OTS) - Das Umweltbundesamt hat heute ihre Nahzeitprognose der Österreichischen Treibhausgas-Emissionen für das Jahr 2019 präsentiert. Unsere aktuelle Klimapolitik ist unwirksam und erzielt keinen erfolgreichen Klimaschutz. „Dass die österreichische CO2-Bilanz seit nun drei Jahren über den Zielwerten liegt, beweist, dass die österreichische Klimapolitik fortwährend absolut inakzeptabel ist und auf keinen Fall so fortgeführt werden darf. Es ist jetzt an der Zeit, dass unsere Bundesregierung Klimaschutz betreibt, der auch nachhaltige CO2-Reduktionen in allen Sektoren bringt“, fordert Agnes Zauner, Geschäftsführerin von GLOBAL 2000.

Konkret hat das Umweltbundesamt eine vorläufige Schätzung vorgestellt, die auf vereinfachten Berechnungsmethoden basiert. Diese zeigt eine Steigerung der Treibhausgas-Emissionen um voraussichtlich 1,8 Prozent (1,4 Mio. Tonnen CO2-Äquivalent) im Jahr 2019. Somit lag die Summe der höchstzulässigen Treibhausgas-Emissionen zum dritten Mal in Folge über dem nationalen jährlichen Zielwert. Den höchsten Anstieg an Emissionen wurden in den Sektoren Verkehr und Energie/Industrie verzeichnet.

„Das Jahr 2019 zeigt erneut eine Überschreitung der gesetzlichen Höchstwerte des Klimaschutzgesetzes. Die Bundesregierung muss nun endlich eine aktive Rolle im Klimaschutz einnehmen und Maßnahmen umsetzen, die auch Wirkung zeigen“, kritisiert Zauner. GLOBAL 2000 fordert daher ganz klare Maßnahmen: „Es braucht einen sofortigen Ausbau der emissionsfreien Mobilität, CO2-freie Schnellverbindungen innerhalb Europas, den Austausch von Ölheizungen, eine europaweite gerechte Flugticketabgabe, eine jährliche Klimaschutzmilliarde für den Sanierungsbereich, die Abschaffung klimaschädlicher Subventionen und eine vorgezogene ökologische Steuerreform. Auch für die Industrie benötigen wir adäquate Strafen bei Überschreitungen der CO2-Ziele.“

Rückfragen & Kontakt:

Viktoria Auer, Presseabteilung GLOBAL 2000, 0699 14 2000 82, viktoria.auer@global2000.at
Agnes Zauner, Geschäftsfüherin GLOBAL 2000, 0699 14 2000 32, agnes.zauner@global2000.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0083 2020-07-22/12:27